Zylindrische Windkraftanlagen, die an Autobahnlaternen befestigt sind, könnten von TRAFFIC angetrieben werden. 

0

Windkraftanlagen, die um Autobahnlaternenpfosten passen und von vorbeifahrenden Fahrzeugen angetrieben werden, könnten Großbritannien dabei helfen, sein Ziel zu erreichen, bis 2050 klimaneutral zu sein.

Der in Kent ansässige Geschäftsmann Barry Thompson schuf die ungewöhnlich aussehenden Geräte und sagte, sie könnten zunächst zur Stromversorgung der Lichter verwendet werden, an die sie angeschlossen sind.

Schließlich hofft der Unternehmer, dass die aus den sich drehenden Zylindern erzeugte Energie ausreicht, um wieder ins Netz zu gelangen.

Jede Turbine ist zwei Meter hoch, kostet derzeit 20.000 GBP und erzeugt die gleiche Energiemenge wie 21 Quadratmeter Sonnenkollektoren.

Laut Thompson werden die Turbinen mit der weiteren Entwicklung wahrscheinlich effizienter und kleiner.

Laut Thompson, CEO von Alpha 311, ist die Turbine die weltweit erste ihrer Art und bietet eine Lösung für die komplexe Herausforderung, saubere Energie anzuhäufen.

Letzte Woche versprach Premierminister Boris Johnson, dass eine bevorstehende grüne industrielle Revolution jedes Haus in Großbritannien bis 2030 mit Offshore-Wind versorgen würde.

Herr Thompson ist jedoch nicht mit dem Premierminister einverstanden und ist der Ansicht, dass auch Onshore-Lösungen erforderlich sind, um dieses ehrgeizige Ziel zu erreichen.

Der Chief Executive Officer des Unternehmens mit Sitz in Whitstable, Kent, sagte: „Glaube ich, Offshore-Wind ist alles? Nein, ich denke, Onshore-Wind ist die billigere Option, und ein verteiltes Netzwerk muss diese Sache wirklich vorantreiben.

“Ob wir es bis 2030 tun werden, weiß ich nicht, es wird viel Zusammenarbeit erfordern.”

Der 51-Jährige sprach aus seinem Heimbüro, das von den Prototypen angetrieben wird, und fügte hinzu: „Wenn Sie jemals an der Straße gestanden haben und ein Lastwagen vorbeigefahren ist, werden Sie die Luft spüren, die sich bewegt – das erfassen wir Energie.’

Beispielsweise ist der A299 Thanet Way in Kent weniger als 32 km lang und verfügt über 1.114 Lichtsäulen, die alle Hauptkandidaten für die Turbinen wären.

Die Turbinen würden im zentralen Reservat installiert und daher von Wind angetrieben, der auf beiden Seiten der Fahrbahn erzeugt wird.

Im Gegensatz zu einigen bestehenden Ökostrom-Systemen, die Empörung über Umweltbedenken ausgelöst haben, würde das System laut Thompson die bestehende Infrastruktur und Umwelt kaum stören.

“Die Leute haben darüber nachgedacht, Windturbinen auf Beleuchtungssäulen zu setzen. Sie haben überlegt, die Beleuchtungssäulen in ihrer Gesamtheit neu zu gestalten. Dies ist jedoch eine Nachrüstlösung, die an das anknüpft, was wir bereits haben”, sagt er.

“Wir beschmutzen die Landschaft nicht mit massiven Turbinen, sondern nutzen die vorhandene Infrastruktur.”

“Niemand will eine 700-Fuß-Turbine in seinem Hinterhof – würden Sie diese auf einer Autobahn bemerken?”

Die lokalen Behörden wären nicht gezwungen, die Turbinen zu kaufen, sondern Alpha 311 würde sie an die Kommunen vermieten, und die Energie, die in Kisten verpackt und an das Stromnetz verkauft wird, würde dann zwischen dem Unternehmen und den Kommunen aufgeteilt.

Herr Thompson sagte, das Unternehmen befinde sich derzeit in Gesprächen mit einer britischen Kommunalbehörde, um die Technologie auf ihren Autobahnen zu testen, könne jedoch nicht bestätigen, welche.

Eine Reihe kleiner US-amerikanischer Städte testen die Technologie ebenfalls von Alpha 311 ..

Share.

Comments are closed.