Tiere: Löwen haben ihre eigenen einzigartigen Brüllen, mit denen sich Einzelpersonen gegenseitig erkennen, wie Studienergebnisse zeigen. 

0

Jeder Löwe hat sein eigenes Brüllen, das es den “Königen des Dschungels” ermöglicht, sich gegenseitig zu erkennen und zur Verfolgung von Bevölkerungsbewegungen verwendet werden kann, so eine Studie.

Forscher aus Oxford analysierten mithilfe von maschinellem Lernen das Brüllen verschiedener Löwen und wählten die Unterscheidungshäufigkeit aus, mit der sie voneinander unterschieden werden können.

Nach Ansicht der Experten werden Löwenrufe normalerweise im Set ausgegeben – mit ein oder zwei leisen Stöhnen, gefolgt von mehreren lauten, vollkehligen Brüllen und einem Grunzen.

Frühere Untersuchungen hatten ergeben, dass Löwen das Gebrüll ihrer Kollegen voneinander unterscheiden können, um entfernte Freunde und feindliche Nachbarn zu identifizieren.

Bisher war jedoch nicht klar, welche Aspekte der Anrufstruktur es ihnen ermöglichten, zwischen den von verschiedenen Personen gemachten zu unterscheiden.

“Die Zahl der afrikanischen Löwen nimmt ab und entwickelt kostengünstige Instrumente zur Überwachung und letztendlich zum besseren Schutz der Bevölkerung. Dies ist eine Priorität der Erhaltung”, sagte der Papierautor und Zoologe Andrew Loveridge von der Universität Oxford.

“Die Möglichkeit, die Anzahl der einzelnen Löwen in einer Population anhand ihres Brüllens aus der Ferne zu bewerten, könnte die Art und Weise, wie Löwenpopulationen bewertet werden, revolutionieren.”

In ihrer Studie entwickelten die Forscher ein tragbares Gerät, das sie als “Biologger” bezeichnet haben. Wenn es am GPS-Halsband eines Löwen befestigt ist, können sowohl Audioaufnahmen als auch Bewegungsdaten aufgezeichnet werden.

Aus diesen Daten konnte das Team Geräusche und Orte miteinander verknüpfen und jeden Löwen mit seinem eigenen charakteristischen Brüllen verknüpfen.

Als nächstes trainierte das Team einen Mustererkennungsalgorithmus, um die charakteristischen Merkmale des Brüllens jedes einzelnen Löwen zu „lernen“ und es dann auf Herz und Nieren zu prüfen, um Stimmsequenzen zu analysieren, die es zuvor noch nicht „gehört“ hatte.

Die Forscher fanden heraus, dass der Algorithmus einem bestimmten Löwen eine Aufzeichnung eines Brüllens mit einer Genauigkeit von 91,5 Prozent zuweisen konnte.

Die Software ergab, dass der Schlüssel zur Unterscheidung zwischen den Anrufen jedes einzelnen Löwen darin lag, die sich ändernde Form der Grundfrequenz oder der niedrigsten Frequenz eines der Vollkehlgebrüll zu betrachten, die normalerweise mitten in einer Reihe von Lautäußerungen erzeugt wird.

Diese Formen, so das Team, haben bei allen Löwenrufen gemeinsame Merkmale – sie unterscheiden sich jedoch auch so stark zwischen den einzelnen Personen, dass Löwen wahrscheinlich die subtilen Unterschiede erkennen können, um sich voneinander zu unterscheiden.

“Die genaue Unterscheidung zwischen einzelnen Brüllen […] könnte die Entwicklung alternativer Techniken zur Bewertung der Bevölkerungsdichte und zur Verfolgung einzelner Bewegungen in der Landschaft erleichtern”, fügte der Papierautor Andrew Markham hinzu.

Nach Abschluss ihrer ersten Studie versuchen die Forscher nun, Wiedergabeexperimente mit modifiziertem Brüllen durchzuführen – mit dem Ziel, festzustellen, ob die Frequenz des Anrufs allein genügend Informationen enthält, um eine Spracherkennung zu ermöglichen.

Die vollständigen Ergebnisse der Studie wurden in der Zeitschrift Bioacoustics veröffentlicht.

Share.

Comments are closed.