Press "Enter" to skip to content

China startet seine bisher größte Rakete, den Langen Marsch-5

China hat diese Woche seine bisher größte Rakete gestartet: Die Rakete Long March-5 Y3 startete vom Wenchang Space Launch Center in der südchinesischen Provinz Hainan mit einem Shijian-20 Satelliten. Der Start erfolgte am Freitagabend um 20:45 Uhr Pekinger Zeit, wie die staatliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua berichtete. Etwas mehr als eine halbe Stunde später erreichte der Satellit seine geplante Umlaufbahn und die chinesische Raumfahrtbehörde CNSA (China National Space Administration) erklärte die Mission als erfolgreich.

Die Rakete ist 57 Meter (187 Fuß) hoch und hat einen Durchmesser von 5 Metern um ihre Kernstufe herum, mit vier Boostern, die jeweils 3,35 Meter Durchmesser haben. Damit ist die Lange Marsch-5 mit einem Gesamtgewicht von 870 Tonnen und einer Schubkraft von über 1000 Tonnen beim Start die bisher größte chinesische Trägerrakete.

Die zweistufige Rakete kann eine Nutzlast von bis zu 25 Tonnen in eine niedrige Erdumlaufbahn befördern. Alternativ kann sie für weiter entfernte Starts 14 Tonnen in eine geostationäre Transfer-Umlaufbahn bringen, eine elliptische Umlaufbahn, mit der die geosynchrone Umlaufbahn erreicht wird, auf der die meisten Satelliten stehen. Im Hinblick auf mögliche Missionen zum Mond und zum Mars ist die Rakete auch dafür ausgelegt, bis zu acht Tonnen in eine Transferbahn Erde-Mond oder bis zu fünf Tonnen in eine Transferbahn Erde-Mars zu befördern.

Typischerweise ist eine Erde-Mars-Transfer-Umlaufbahn eine elliptische Umlaufbahn, die als Hohmann-Transfer-Umlaufbahn bezeichnet wird, bei der eine Rakete auf einer niedrigen Umlaufbahn um die Erde startet und mit Hilfe von Triebwerksimpulsen vom Planeten auf eine höhere Umlaufbahn drängt, die sich allmählich spiralförmig nach außen bewegt. Schließlich kann die Rakete von der Schwerkraft des Mars eingefangen werden und sich stattdessen in eine Umlaufbahn um den Planeten bewegen.

Wu Yanhua, stellvertretender Direktor der CNSA, bestätigte Xinhua, dass das Land seine Augen auf den roten Planeten gerichtet hat: “Der Erfolg des Fluges legt den Grundstein für eine Reihe zukünftiger Raumfahrtprojekte für das Land, einschließlich der Erforschung des Mars, der Rückgabe von Mondproben und dem Bau einer eigenen Raumstation”, sagte Wu.

Der Weg bis zu diesem Start war nicht gerade eben. Obwohl der Lange Marsch-5 einen erfolgreichen ersten Testflug im Jahr 2016 absolvierte, brachte eine Triebwerksanomalie beim zweiten Flug die Rakete vom Kurs ab und die Mission wurde für gescheitert erklärt. Der dritte Testflug, der schließlich in dieser Woche stattfand, verzögerte sich ab Januar dieses Jahres, nachdem Probleme mit dem neuen Triebwerksredesign entdeckt wurden.