Wie viel Einkommen können Sie als Kleinunternehmer erzielen?

0

Wie viel Einkommen können Sie als Kleinunternehmer erzielen?

Wer sich selbstständig macht, hat in der Regel erst einmal ein überschaubares Einkommen. Daher gibt es Steuererleichterungen bis zu einer bestimmten Umsatzgrenze.

Wie hoch ist der maximal vertretbare Umsatz?

STEP IT UP!

Jeder fängt im Kleinen an. Viele Unternehmer sitzen im gleichen Boot. Deshalb gibt es eine Steuervereinfachung, die sogenannte Kleinunternehmerregelung, bis zu bestimmten Grenzen, erklärt die Bundessteuerberaterkammer.

Diese Regelung gilt für diejenigen, die im vorangegangenen Kalenderjahr nicht mehr als 22.000 Euro und im laufenden Kalenderjahr voraussichtlich nicht mehr als 50.000 Euro umgesetzt bzw. erwirtschaftet haben. Seit dem 1. Januar 2020 gilt diese Beschränkung, vorher waren es 17 500 Euro und 50 000 Euro.

Der Höchstbetrag liegt bei 22000 Euro.

Wird eine Firma oder ein neuer Selbstständiger gerade erst gegründet, kann der Jahresumsatz für das erste Jahr hochgerechnet werden und sollte 22 000 Euro nicht überschreiten.

Wichtig: Beginnt die Tätigkeit nicht am Jahresanfang, sondern erst in der Jahresmitte, muss der Umsatz pro rata temporis geschätzt werden. Das heißt, wenn Sie Ihr Unternehmen am 1. Juli beginnen und erst seit sechs Monaten in Betrieb sind, können Sie nur die Hälfte des Jahresumsatzes berechnen. Die maximale Umsatzgrenze liegt dann bei 11.000 Euro.

Was sind die Vorteile einer Kleinunternehmerregelung?

Die Vorteile: Kleinunternehmer müssen nicht selbstständig Umsatzsteuer auf Rechnungen ausweisen oder eine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer angeben. In der Buchhaltung muss nicht zwischen Netto und Brutto unterschieden werden. Es müssen keine Umsatzsteuervoranmeldungen abgegeben werden, und das Ausfüllen der Umsatzsteuererklärung nimmt weniger Zeit in Anspruch.

Zu den Nachteilen gehört die Unmöglichkeit des Vorsteuerabzugs für diejenigen, die die Kleinunternehmerregelung nutzen. Während Unternehmer sonst die Umsatzsteuer, die sie beim Kauf von Waren oder Dienstleistungen zahlen, als Vorsteuer vom Finanzamt erstattet bekommen, werden Kleinunternehmer wie Endverbraucher behandelt. Das hat zur Folge, dass ihre laufenden Kosten im Vergleich höher sind. (tmn)

Share.

Leave A Reply