Wann lohnt es sich, für die Krankenversicherung der Rentner zu sparen?

0

Wann lohnt es sich, für die Krankenversicherung der Rentner zu sparen?

Wenn Sie gesetzlich krankenversichert sind und Mitglied in der Krankenversicherung der Rentner sind, können Sie im Alter unter Umständen Geld bei den Beiträgen sparen (KVdR). Unter welchen Umständen ist ein späterer Wechsel sinnvoll?

Wann ist es vorteilhaft, eine Krankenversicherung für Rentner abzuschließen?

Welches Girokonto ist für mich am besten geeignet? Ihre Sparkasse Günzburg-Krumbach hat die Lösung!

Wer sowohl freiwillig gesetzlich krankenversichert ist als auch eine gesetzliche Rente bezieht, kann unter Umständen eine Menge Geld sparen. Es ist möglich, unter bestimmten Voraussetzungen in eine günstigere Krankenversicherung der Rentner (KVdR) zu wechseln.

Die KVdR mag auf den ersten Blick wie eine eigenständige Krankenkasse wirken. Dies ist jedoch nicht der Fall. “Vielmehr ist die KVdR ein Status, den gesetzlich versicherte Rentner genießen können – oder auch nicht”, erklärt Jochen Sunken von der Verbraucherzentrale Hamburg. Mit anderen Worten: Jede gesetzliche Krankenkasse hat einen KVdR-Status.

Die Voraussetzungen für die Versicherung müssen erfüllt sein.

Um sie zu erhalten, müssen die Versicherten bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Wer einen Antrag auf eine Rente aus der gesetzlichen Rentenversicherung stellt und einen Rentenanspruch hat, muss in der KVdR versichert sein. “Außerdem muss eine Vorversicherungszeit vorliegen”, sagt Claudia Widmaier vom GKV-Spitzenverband.

Das ist der Fall, wenn ein Versicherter 90 Prozent seines Arbeitslebens Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse war oder familienversichert war. “Kinder werden seit 2017 bei der Berechnung der Vorversicherungszeit mit einbezogen”, erklärt Sunken. Für jedes Kind werden drei Jahre der Vorversicherungszeit addiert.

Auch Berufserfahrung im Ausland wird angerechnet.

Wann beginnt man zu arbeiten? Jede Erwerbstätigkeit oder selbständige Tätigkeit zur Erzielung von Gewinn oder Ausbildung zählt – auch wenn sie außerhalb der USA stattfindet. Auch Zeiten der Beschäftigung bei einer internationalen Organisation können unter bestimmten Umständen auf die Vorversicherungszeit angerechnet werden.

Das Datum der Eintragung der Ehe oder Lebenspartnerschaft ist entscheidend, wenn jemand nicht erwerbstätig war. Gab es keine Ehe oder Lebenspartnerschaft, ist der Tag, an dem man 18 Jahre alt wurde, entscheidend.

Was sagt das KVdR aus?

Der einzige Unterschied zwischen Pflicht- und freiwilliger KVdR-Versicherung ist der Beitragssatz, der der gleiche ist. Vielmehr geht es um die Bemessung der Beiträge, also um die Einkommensstufen, für die Zahlungen zu leisten sind.

Rentner in der KVdR müssen keine Krankenversicherungsbeiträge auf Vermögen, Miet- und Pachteinnahmen oder gar private Renten zahlen. “Sie haben einen Freibetrag für Einkünfte aus betrieblicher Altersvorsorge”, erklärt Sunken.

Der übliche Beitragssatz beträgt 14,6…. Dies ist eine gekürzte Version der Informationen. Lesen Sie weiter in einer anderen Newsmeldung.

Share.

Leave A Reply