Deutsche Wirtschaft schrumpft in Folge der Corona-Krise um 1,8 Prozent.

0

Deutsche Wirtschaft schrumpft in Folge der Corona-Krise um 1,8 Prozent.

Die verschärften Corona-Beschränkungen, die zu Beginn des Jahres verhängt wurden, wirken sich deutlich auf die größte Volkswirtschaft Europas aus. Allerdings wächst der Optimismus, dass sich die Konjunktur bald bessern wird.

Die deutsche Wirtschaft ist um 1,8 % geschrumpft.

Zu Beginn des Jahres wurde die deutsche Wirtschaft durch die zweite Corona-Sperrung ausgebremst. Der Konjunktureinbruch fiel etwas stärker aus als erwartet. Wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte, schrumpfte das Bruttoinlandsprodukt im ersten Quartal 2021 um 1,8 Prozent im Vergleich zum Vorquartal. Die Wiesbadener Behörde hatte in einer ersten Hochrechnung mit einem Rückgang um 1,7 Prozent gerechnet.

Der private Konsum, der in der Regel eine verlässliche Stütze der Binnenkonjunktur ist, wurde durch zusätzliche Einschränkungen im Zuge der Koronavirus-Bekämpfung gebremst. Im Vergleich zum Vorquartal sanken die privaten Konsumausgaben um 5,4 Prozent. Dämpfend wirkte sich auch das Auslaufen der Mehrwertsteuersenkung zu Beginn des Jahres aus. Wegen der niedrigeren Steuersätze hatten die Verbraucher Einkäufe in die zweite Jahreshälfte 2020 verschoben. Diese Käufe waren in den ersten drei Monaten dieses Jahres in den Konsumdaten nicht mehr enthalten.

Die Unternehmen gaben etwas weniger für Maschinen, Anlagen und Autos aus (minus 0,2 Prozent). Von der weltweit anziehenden Nachfrage profitierte dagegen der Außenhandel. Die Importe von Waren und Dienstleistungen stiegen deutlich stärker als die Exporte (plus 3,8 Prozent) (plus 1,8 Prozent).

Die Wirtschaft profitiert von steigenden Impfraten und der Lockerung der Corona.

Nach dem Einbruch zu Beginn der Corona-Krise im Frühjahr 2020 erholte sich Europas größte Volkswirtschaft und wuchs zwei Quartale in Folge zum Teil dramatisch. Ökonomen prognostizieren, dass die deutsche Wirtschaft schnell wieder Tritt fassen wird. Die Impfung gegen das Coronavirus wird weiter verbreitet, die Grenzwerte werden wieder gelockert.

Im aktuellen Monatsbericht der Deutschen Bundesbank heißt es: “Im zweiten Quartal 2021 dürfte die Konjunktur wieder kräftig anziehen.” Bereits im Herbst dieses Jahres könnte das BIP das Vorkrisenniveau übertreffen.

Die Bundesregierung hob kürzlich ihre Gesamtprognose für das Jahr an und erwartet ein Wachstum der deutschen Wirtschaft von 3,5 Prozent. Im vergangenen Jahr war die Wirtschaftsleistung gesunken. (dpa) ist eine Abkürzung für

Siehe auch:

Was bedeuten die gestiegenen Holzpreise für Häuslebauer? Augsburg wird digital: Frank Thelen hilft bei der Umstellung auf das Internet. Experte für Immobilien: Der Immobilienmarkt in Augsburg wird immer angespannter.

Share.

Leave A Reply