Press "Enter" to skip to content

Turnerin Gabby Douglas über das, was sie davon abgehalten hat, aufzugeben, bevor sie olympische Geschichte geschrieben hat

Mehrfach an den Olympischen Spielen teilzunehmen, ist für jeden Athleten schwierig. Als Turnerin ist es noch schwieriger, und das weiß Gabby Douglas. Es geht nicht nur um die körperliche Belastung – obwohl das ein großer Teil ist – es geht auch um die geistige. "Wenn Sie nach den Olympischen Spielen einen Vorgeschmack auf die Freiheit haben, müssen Sie sich wieder einem anstrengenden Zeitplan widmen", sagte sie gegenüber POPSUGAR, während sie über ihre Partnerschaft mit Purina Pro Plans Incredible Dog Challenge sprach. "Wer will das schon?"

Gabby schrieb Geschichte bei den London Games, als sie die erste schwarze Turnerin war, die im Allround Gold gewann. Sie ist auch die erste amerikanische Turnerin, die diesen Titel gewann und bei den gleichen Olympischen Spielen Gold im Mannschaftswettbewerb erhielt. Gabby war zu diesem Zeitpunkt 16 Jahre alt und sagte, sie wisse, dass ein Ruhestand nach London keine Option sei. „Ich habe Gymnastik immer noch geliebt. Ich hatte eine große Leidenschaft dafür und wollte es in diesem Moment nicht aufgeben. Und ich habe mir immer gesagt, ich wollte zu zwei Olympischen Spielen gehen “, dachte sie und gab zu, dass es„ definitiv schwer “war, sich wieder an das Training zu gewöhnen.

Vier Jahre später gewann Gabby in Rio ihre dritte olympische Goldmedaille, als das Team USA die Führung übernahm. „Ich habe das Gefühl, dass der Weg nach Rio ein bisschen schwieriger war als nach London, nur weil ich so jung war [back then]Sagte Gabby. "Ich war so frisch, dass ich nicht wirklich wusste, worauf ich mich einließ. Und jetzt wusste ich, worauf es ankam und was alles hinter den Kulissen vor sich ging."

Gabbys Karriereerfolge bedeuteten für sie die ganze Welt, insbesondere die rekordverdächtige Ehre, die erste schwarze Frau zu sein, die einen olympischen Allround-Turn-Titel gewann. "Dieser Moment . . . es wird einfach immer bei mir bleiben, weil es so groß und großartig war “, sagte sie. 1996 gewann Dominique Dawes, ein Mitglied der Magnificent Seven, eine Bronzemedaille bei den Olympischen Spielen auf dem Boden. Damit war sie die erste schwarze Turnerin, die eine Einzelmedaille erhielt (ganz zu schweigen davon, dass sie dreimal olympisch war und auch die erste) schwarze Turnerin, unabhängig vom Geschlecht, um eine olympische Goldmedaille zu gewinnen). Gabby sagte, sie betrachte Dominique als Inspiration.

Die Leute verglichen die beiden, sagten Gabby, der Spitzname „Fliegendes Eichhörnchen“, und Dominique, bekannt als „Awesome Dawesome“, hatte „ähnliche Gymnastik“. 2011, vor Gabbys olympischem Debüt, hatte sie die Gelegenheit, Dominique zu treffen, die gab ihr Ratschläge. „Sie hat mir nur gesagt, ich soll ausgehen und mein eigenes Ding machen und einfach meine eigene Person sein“, teilte Gabby mit. „Keine Politik oder nur irgendjemanden mitmachen zu lassen. Und so ist das wirklich festgefahren. “

Trotzdem sagte Gabby, sie habe Zweifel an den London Games. Sie bekam "super Angst" und wollte aufhören. Ihre Lieben, die Gemeinschaft und die Gastfamilie in Iowa, mit denen sie damals zusammenlebte, hätten so viel in ihre Karriere gesteckt, sagte sie. Sie haben ihr klar gemacht, dass sie „so ein tolles Geschenk“ nicht verschwenden kann. Sie hat sich selbst versprochen, all-in zu gehen, und diese Verpflichtung hat sich ausgezahlt, als sie Geschichte geschrieben hat.

Die 23-jährige Gabby hat seit 2016 nicht mehr trainiert (als sie nach ihrer Rückkehr zu den Olympischen Spielen 2020 gefragt wurde, sagte sie einfach, dass sie ihre Freizeit genieße) und hat auch außerhalb ihres Sports Erfolge erzielt. Sie hat unzählige Vorträge gehalten, eine Autobiografie veröffentlicht, eine Barbie-Puppe auf den Markt gebracht und war in einem Hallmark Channel-Film zu sehen.

Eine Pause zu machen ist gut, sagte sie zu POPSUGAR, obwohl sie Möglichkeiten findet, fit zu bleiben. Sie läuft auf dem Laufband, trainiert auf YouTube mit HIIT und tanzt eine Stunde lang auf ihrem Trampolin ("es ist sehr intensiv", sagte sie mit einem Lachen). Sie geht manchmal sogar in ein Gymnastikstudio, gibt aber zu, dass sie es nicht schieben kann. "Ich bin einfach so dankbar, dass ich die Welt und andere Menschen erleben und einfach in dieser Position sein kann", teilte Gabby mit. Schauen Sie sich einige von Gabbys früheren Routinen an – und sehen Sie, was wir meinen, wenn wir sagen, dass sie das "Fliegende Eichhörnchen" ist.