Tatler enthüllt die prächtigen Landhäuser, die das Großbritannien der Regency-Ära in Bridgerton zum Leben erwecken 

0

Das Wilton House in Salisbury, Wiltshire, ist seit dem 17. Jahrhundert der Familiensitz des Earl of Pembroke. Sein opulenter Single Cube Room – einer der sieben Prunkräume des Anwesens – erscheint in Bridgerton als Thronsaal der Königin Charlotte, gespielt von Golda Rosheuvel, berühmt für Luther und die Coronation Street.

Der Raum hat die Form eines perfekten Würfels, 30 Fuß breit und hoch, mit vergoldeten und weißen Kiefernholzvertäfelungen mit wunderschönen Schnitzereien auf dem Dado – dem unteren Teil der Wand – bis hin zu Gesims – horizontalen Formteilen. 

Das Ceilling wurde vom italienischen Maler Cavalier D’Arpino mit Gemälden des mythischen griechischen Architekten Daedalus und seines Sohnes Ikarus auf Leinwand dekoriert. 

Bevor es 1542 dem ersten Earl of Pembroke, William Herbet, gewährt wurde, war das Anwesen als Wilton Abbey bekannt und begrüßte einen Benediktiner Covent, der 802 von Saint Alburga mit Genehmigung von Egbert of Wessex gegründet wurde. 

Als er die Kontrolle übernahm, wollte der erste Earl of Pembroke die alte Abtei in ein wunderschönes Tudor-Haus verwandeln, das seinen Status und seinen Reichtum widerspiegelte. 

Der vierte Earl of Pembroke beschloss 1640 einige Änderungen vorzunehmen und beauftragte den Architekten Inigo Jones, dem Anwesen etwas Modernität zu verleihen.  

Jones entwarf die prächtigen Prunkräume des Wilton House, aber dem französischen Architekten Isaac de Caus wird zugeschrieben, die Vision des Engländers zum Leben erweckt zu haben.  

Im Jahr 1647 zerstörte ein Brand den größten Teil des Wilton House. Der Single Cube-Raum war vermutlich der einzige Raum, der überlebte. 

Der schneidige Protagonist, der Herzog von Hastings (Regé-Jean Page), trifft seinen Freund Anthony Bridgerton (Johnathan Bridgerton) auf einen Drink in Bridgerton in einem scheinbar Gentlemen’s Club. 

Die Szene wurde in einem echten privaten Mitgliederclub gedreht: dem Reform Club in der Pall Mall. 

Der Bau dieses Gebäudes begann 1837, nachdem der Club, der alle liberalen politischen Fraktionen, einschließlich der Whigs und der Radicals, unter einem Dach versammelte, 1836 gegründet wurde. 

Der Club, der früher nur aus Männern bestand, aber 1981 seine Regeln geändert hatte, um Frauen willkommen zu heißen, existiert noch heute, ist aber nicht mehr mit einer bestimmten politischen Ideologie verbunden.

Das dreistöckige Gebäude wurde von Sir Charles Barry im italienischen Renaissancestil entworfen und an die Bauherren Grissell und Peto vergeben. Es wurde in vier Jahren fertiggestellt und 1841 eröffnet. Sir Charles ist bekannt für den Wiederaufbau des Westminster-Palastes nach dessen Zerstörung durch ein Feuer im Jahre 1834.    

Die Hauptklubkammern sind mit vergoldeten Decken verziert, darunter wunderschöne Schnitzereien mit dem Buchstaben “R” – für Reformen und Spiegel, die im gesamten Club Tiefe und Stil verleihen.  

Der Club wurde zwischen 2010 und 2014 restauriert und hat eine gemeldete Warteliste von einem Jahr. Die Mitgliedschaft kostet £ 1.500 pro Monat sowie eine Beitrittsgebühr von £ 1.843.

Der atemberaubende Painshill Park in Surrey erscheint als er selbst in der Netflix-Show, wobei die gut betuchten Featheringtons an einem Familientag zu Besuch sind.     

Der Park wurde ab 1738 von Charles Hamilton, einem britischen Politiker, angelegt. Er musste es 1773 verkaufen, um einen Kredit zurückzuzahlen. 

Der Park bestand ursprünglich aus 200 ursprünglichen Morgen mit 12 Torheiten, darunter eine Grotte, ein gotischer “Tempel”, “Ruinen” einer gotischen Abtei, ein römisches Mausoleum und ein gotischer Turm, der einen beeindruckenden Blick auf die Umgebung des Parks bietet.

Die Torheiten wurden in den 1990er Jahren restauriert, und Painshill erhielt 1988 die Europa-Nostra-Medaille für “Vorbildliche Restaurierung eines wichtigen Landschaftsparks aus dem 18. Jahrhundert und seiner außergewöhnlichen Gebäude aus einem Zustand extremer Vernachlässigung”. 

Der Park wurde auf 158 Hektar reduziert und gehört jetzt dem Elmbridge Borough Council und wird vom Painshill Trust verwaltet.

Das Hatflied House in Hertfordshire ist seit seinem Bau im Jahr 1611 das Zuhause der Familie Cecil und ist derzeit das Zuhause von Robert Gascoyne-Cecil, dem 7. Marquess of Salisbury.

Das Land Hatfield House wurde unter Robert Cecil, 1. Earl of Salisbury und Chief Minister von König James I. gebaut. Das Haus wurde neben dem Royal Palace of Hatfield, dem Kinderheim von Königin Elizabeth I., gebaut.  

Das Gebäude ist ein Beweis für die jakobinische und die tudorianische Architektur. 

Das Haus, das an den alten Palast angrenzt, wurde gebaut, um den königlichen Hof zu unterhalten, und seine Prunkräume waren mit Gemälden, feinen Möbeln und Wandteppichen geschmückt. 

Hartfield zählt beeindruckende 70 Film- und TV-Credits, die 2005 in der Verfilmung von Charlie und der Schokoladenfabrik sowie in den Netflix-Filmen Rebecca (mit Lily James) und Enola Holmes (mit Millie Bobby-Brown) aus dem Jahr 2020 zu sehen waren.  

Es erschien auch in der ersten Serie von The Crown, wo es als Zuhause der Großmutter der Königin, Queen Mary, diente. 

In Bridgerton ist Hatfields wunderschöne Marble Hall Schauplatz eines verschwenderischen Tanzes.  

Das Lancaster House in der Nähe des Buckingham Palace ist kein Unbekannter für Netflix-Dramen. Zuletzt erschien es in The Crown als Ersatz für den Buckingham Palace. 

Das schöne denkmalgeschützte Gebäude wird vom Außen- und Commonwealth-Büro verwaltet und für Staatsessen und andere formelle Veranstaltungen genutzt. 

Es ist auch ein sozialer Hot Spot, an dem 2019 der Ball der Königin Charlotte, der jährliche Debütantenball von John Seynour, dem 19. Herzog von Somerset, und seiner Frau Judith-Rose, stattfand.

Aus diesem Grund ist es passend, dass Lancaster House verwendet wurde, um einige der Bälle und Partyszenen zu filmen, die die Zuschauer in Bridgerton sehen werden. 

Das Lancaster House wurde 1825 für den Herzog von York und Albany, den zweiten Sohn von König George II, gebaut und erhielt den Namen York House. Nach dem Tod des Herzogs von York im Jahr 1927 wurde das Haus vom 2. Marquess of Stafford – später vom 1. Herzog von Sutherland – gekauft, der es in Stafford House umbenannte und die Arbeiten abschloss. 

Das Innere des Hauses wurde von Benjamin Dean Wyatt, Sir Charles Barry und Sir Robert Smirke entworfen und 1840 fertiggestellt. 

In den Möbeln von Louis XIV befindet sich die beeindruckende Kunstsammlung der Sutherlands, die eine perfekte Kulisse für jedes historische Drama darstellt. Das Haus war so üppig, dass Königin Victoria es bei ihrem Besuch als “Palast” bezeichnet haben soll. 

Die Grand Hall des Lancaster House, die mehrmals in den vier Kronenserien zu sehen ist, ist eine der Hauptattraktionen des Hauses.  

Share.

Leave A Reply