Mississippi John Hurt, die Blues-Legende, und wie er zum späten Ruhm gelangte

0

Mississippi John Hurt, die Blues-Legende, und wie er zum späten Ruhm gelangte

Mississippi John Hurt, ein amerikanischer Bluesmusiker, erregte zunächst wenig Aufmerksamkeit. Noch heute verblüfft die Kunstfertigkeit dieses Gitarristen.

Wie Mississippi John Hurt, eine Blues-Legende, zum späten Ruhm aufstieg

Manche Menschen werden sofort zu Berühmtheiten. Bei anderen dauert es länger.

Im Jahr 1892 wurde John Hurt geboren. Wir wissen nicht, ob es 1893 war oder nicht. Er wohnte im Süden der Vereinigten Staaten, arbeitete für seinen Lebensunterhalt als Landarbeiter und spielte nebenbei Gitarre. Seinen Freunden, Bekannten und sich selbst zuliebe.

Seine große Stunde schien 1928 zu schlagen. Er erhielt die Erlaubnis, in einem städtischen Studio einige Songs aufzunehmen. Von der Plattenfirma erhielt er den Spitznamen “Mississippi”. Das half der Situation nicht. Mississippi John Hurt wurde nicht mehr zum Filmstar. Er ging zurück in sein Dorf, arbeitete hart, führte ein bescheidenes Leben mit seiner Familie, wurde alt.

Wie Tom Hoskins Mississippi John Hurt in Avalon fand

In den 1950er Jahren begannen junge Amerikaner, sich für die Wurzeln der populären Musik zu interessieren. Einer von ihnen war Tom Hoskins. Er hatte Aufnahmen von einem obskuren Mississippi John Hurt gehört. Und war fasziniert. War er noch am Leben? Und wenn ja, wo? In einem Song singt Hurt über seine Heimatstadt Avalon. Avalon? Nicht auf Karten zu finden. Hoskins hat historische Aufzeichnungen durchforstet und einen Ort namens Avalon gefunden. Das Avalon? 1963 fuhr Hoskins hin, fragte herum und …

John Hurt? Ja, er wohnt in der Hütte unten an der Straße. Aber Musiker? Hurt besaß keine Gitarre mehr. Hoskins hatte eine mitgebracht, bat den netten alten Herrn, darauf zu spielen, und nach ein paar Augenblicken war ihm klar: Das ist Mississippi John Hurt!

Lesen Sie auch

Geburtstag

Bob Dylan wird 80: Sein Werk in 21 Songs. Erkennen Sie sie wieder?

Wolfgang Niedecken ist auch mit 70 noch ein Rockpoet.

Share.

Leave A Reply