Londoner Mann enthüllt Spinnenbiss in Südafrika, der Zehen zerfallen lässt. 

0

Ein furchtloser Reisender, der sich in einem einmaligen Urlaub dem Schwimmen mit Haien widersetzte, musste sich fast den Zeh amputieren lassen, nachdem er von einer giftigen Spinne gebissen worden war.

Der 29-jährige Adam Knight war im August 2019 nach Südafrika geflogen, um das erste Jahr seiner Beziehung mit der Pressesprecherin Erin Wigglesworth und den Erfolg seines Angel Swim London-Geschäfts zu feiern.

Während der Reise schwammen Adam und sein Freund Rob Murray (33) während ihres Urlaubs in KwaZulu-Natal mit Delfinen, Buckelwalen und sogar trotzigen ozeanischen Schwarzspitzenhaien.

An seinem letzten Tag in Südafrika bemerkte Adam eine Blase an einem seiner Zehen am linken Fuß, nahm jedoch an, dass dies durch seine Flossen verursacht worden war.

Während des elfstündigen Heimfluges, der pünktlich zur Hochzeit seines Vaters Carl am 1. September eintraf, wurde er von einer Welle von kaltem Schweiß und Müdigkeit getroffen.

Obwohl sich sein Zustand erst am nächsten Tag verschlechterte, weigerte sich Adam, die Hochzeit seines Vaters zu verpassen.

»Ich habe mich immer noch schrecklich gefühlt«, sagte er. “Aber ich zog meinen Smoking an, drückte meinen Fuß in meine Slipper und erfüllte meine Pflichten als Sohn des Bräutigams, bevor ich die Nacht durchtanzte.”

Als Adam am 2. September nach der Hochzeit aufwachte, stellte er fest, dass sein Zeh auf das Doppelte seiner normalen Größe gestiegen war und sein gesamter linker Knöchel anschwoll.

Nachdem er seinem 25-jährigen Bruder Matt Knöchel und Zehen gezeigt hatte, wurde er in das Chelsea and Westminster Hospital gebracht.

Als ich ankam, zitterte ich vor Fieber und mein Zeh begann sich tatsächlich aufzulösen.

“Es wurde bald klar, dass ich von einer giftigen Spinne gebissen worden war.”

Nachdem Adam 2015 an einem zweijährigen Solo-Abenteuer in Südostasien teilgenommen hatte, bei dem er neben Schwarzspitzen-Riffhaien Tauchausflüge geleitet hatte, konnte er nicht glauben, dass etwas so Kleines wie eine Spinne ihm so große Schmerzen hätte bereiten können.

Adam sagte: „In Südafrika tauchten wir ohne Käfig in der Tiefe und aus dem Nichts würde ein Hai drei Meter vor uns auftauchen.

„Die ersten 10 Minuten waren die gruseligsten, aber danach beginnt man sich zu entspannen und merkt, dass es sich nur um neugierige Wesen handelt.

„Man sagt, dass Haie diese schrecklichen Dinge sind, aber wirklich, sie werden sehr missverstanden – im Grunde alles wegen des Films Jaws.

“Sie sind tatsächlich unverzichtbar für marine Ökosysteme auf der ganzen Welt.”

Nachdem sie den Ärzten im Krankenhaus von seiner jüngsten Reise nach Südafrika erzählt hatten, kamen sie zu dem Schluss, dass er von einer giftigen Spinne gebissen worden war – obwohl sie sich nicht sicher waren, welche.

Glücklicherweise wurde ihm auch gesagt, dass der Biss ihn nicht töten würde, aber er musste behandelt werden, bevor er schlimmer wurde, und so ließen die Ärzte die angesammelte Flüssigkeit ab.

Adam wurde gesagt, nachdem er einen Tropfen bekommen hatte, dass sein Körper, wenn er die Behandlung ablehnte und sich die Infektion ausbreitete, seinen Zeh amputieren müsste.

Er sagte: »Der Orthopäde kreiste weiter, um zu sehen, wie es mir ging.

„Ich war fest davon überzeugt, dass es gut lief – er nahm meinen Zeh nicht!

“Obwohl ich, um ehrlich zu sein, nicht allzu beeindruckt war, da ich noch neun andere hätte.”

Adam wurde nach drei Nächten mit allen Zehen entlassen, musste aber drei Wochen lang jeden Tag zurückkehren, um eine Dosis Antibiotika zu erhalten.

Ihm wurde auch gesagt, dass er den Babys und Kleinkindern bis Ende des folgenden Monats nicht beibringen könne, wie man für sein Geschäft schwimmt.

Obwohl Adam eine Amputation nur knapp vermieden hatte, wurde er nur eine Woche später erneut ins Krankenhaus eingeliefert, nachdem sich ein Mückenstich am Hinterbein infiziert hatte.

Er sagte: „Der Biss wurde innerhalb weniger Tage riesig und entzündet.

Am Ende entfernte der Chirurg ein Stück Fleisch von meinem Hinterbein.

‘Ich wachte von der Operation auf und dachte: “Hier bin ich wieder.”

“Ärzte sagten mir, dass alles, was mich in Südafrika gebissen hatte, mein Immunsystem geschädigt hatte. Es erholte sich immer noch, so dass ich Infektionen nicht richtig abwehren konnte.”

Im Dezember 2019, nach drei Wochen der Genesung, unternahm Adam eine Geschäftsreise nach Australien, um zu untersuchen, wie die Lehrer dort Schwimmen unterrichteten, und beschrieb sie als „Top of the Table für Schwimmunterricht“.

Während der Reise wurde er von der Arbeit von Autism Swim, gegründet von Erika Gleeson, umgehauen, deren Forschung ergab, dass Menschen mit dieser Störung 160-mal häufiger ertrinken als Menschen ohne sie.

Seine Erfahrung wurde jedoch durch einen dritten Krankenhausaufenthalt unterbrochen, nachdem er in Byron Bay, New South Wales, von einem Surfbrett gestoßen worden war.

Ein Schnitt, den er erlitten hatte, wurde infiziert und zwang die Ärzte im St. Vincent’s Hospital, die umgebende Haut zu entfernen.

Adam sagte: ‘Eine riesige Welle hat mich ausgelöscht, also wurde ich von meinem Surfbrett gestoßen und ich streifte meinen Hintern auf einer Koralle.

“Es war nur ein kleiner Schnitt, aber es wurde sehr schnell sehr wütend und ich wusste, dass ich mich ins Krankenhaus bringen musste.”

Adam weigerte sich, sich von seinen jüngsten Krankenhausbesuchen im Stich zu lassen und nahm an der Iron Man-Challenge in Cascais, Portugal, teil, die am 7. November stattfinden wird.

Die Herausforderung ist ein Triathlon mit einem 2,4-Meilen-Schwimmen, einer 112-Meilen-Radtour und einem Marathon.

Er hofft, 5.000 Pfund für Autism Swim sammeln zu können, die Organisation, mit der er auf einer Geschäftsreise in Australien zusammengearbeitet hat.

Adam sagte: „Mir wurde von Ärzten gesagt, dass mein Immunsystem

Share.

Leave A Reply