Im Mai wollen diese Kreuzfahrtschiffe wieder in See stechen.

0

Im Mai wollen diese Kreuzfahrtschiffe wieder in See stechen.

Einige Schifffahrtsunternehmen planen, ab Mitte Mai wieder größere Kreuzfahrten durchzuführen. Welche Rolle wird Griechenland an Bord spielen und welche Hygieneregeln gelten?

Im Mai wollen diese Kreuzfahrtschiffe wieder in See stechen.

Wenn viele Menschen auf engem Raum gleichzeitig unterwegs sind? Zurzeit ist kaum jemand davon begeistert. Moderne Kreuzfahrtschiffe hingegen können eine ganze Kleinstadt auf einer einzigen Reise beherbergen. Die meisten von ihnen können rund 3.000 Passagiere aufnehmen, die Besatzung nicht mitgerechnet. Auf den größten Schiffen können mehr als 6000 Menschen untergebracht werden. Als das Kreuzfahrtschiff Diamond Princess vor einem Jahr in Yokohama unter Quarantäne gestellt wurde, weil an Bord eine Corona ausgebrochen war, wurden die Gefahren der geschlossenen Räume auf tragische Weise deutlich. 712 weitere Passagiere waren von einer einzigen Person infiziert worden. Sieben Personen kamen dabei ums Leben. Damals war das Vertrauen in die bis dahin als sicher geltende Kreuzfahrt stark erschüttert worden. Aufgrund der weltweiten Pandemie kam die touristische Schifffahrt zum Erliegen.

Griechenland hat eine hohe Inzidenzrate.

Es wird erwartet, dass es im Mai wieder aufwärts geht. Der Großteil der Abreisen erfolgt aus Griechenland. Trotz einer siebentägigen Inzidenzrate von 171,3 plant die Regierung, am 14. Mai wieder reguläre Ferien zu machen. (pro 100.000 Einwohner).

Reisen per Schiff im Mittelmeer oder in der Nordsee sind theoretisch schon länger möglich. Wegen der “besonderen Risiken” warnt das Auswärtige Amt aber nach wie vor davor, Kreuzfahrten zu unternehmen. Allerdings gibt es gewisse Ausnahmen. Flusskreuzfahrten mit “spezifischen Hygienekonzepten innerhalb Europas” zum Beispiel. Auch Kreuzfahrten, die in Deutschland beginnen und in einem ausländischen Hafen enden, bevor sie nach Deutschland zurückkehren.

Und dann versammeln sich am Abend alle am Buffet? Schon bei der ersten Abriegelung vor einem Jahr wurde eine Expertenkommission aus Infektiologen und Schiffsärzten gebildet. Nach Angaben des Hildesheimer Unfallchirurgen Kurt Machens, der viele Jahre als Schiffsarzt bei Tui-Cruises tätig war, wurden so genannte “Risiko-Operationen” nach Absprache mit den Behörden angepasst.

Erstmals wurde die Anreise der Kreuzfahrer geregelt.

Um beispielsweise das Gedränge zu reduzieren, werden den Gästen nun definierte Zeitfenster für das Betreten des Schiffes zugeteilt. An Bord sind Masken vorgeschrieben, und die Hände müssen regelmäßig gereinigt werden. Die Selbstbedienungslokale an Bord wurden auf Kellnerservice umgestellt, um den Kontakt noch weiter zu verringern. Der Schiffsarzt erklärt: “Darüber hinaus sehen die Hygieneprotokolle regelmäßige stichprobenartige Antigen-Schnelltests und PCR-Tests vor.” An Bord hält ein Tracing-System die Kontakte fest. Das könnte nützlich sein bei… Dies ist eine gekürzte Version der Information. Lesen Sie eine andere Nachricht weiter.

Share.

Leave A Reply