Im Auto mit Kindern: So starten Sie entspannt in den Familienurlaub

0

Im Auto mit Kindern: So starten Sie entspannt in den Familienurlaub

Die Kinder sind genervt, der Rücken tut weh, und die Verkehrsprognose sagt voraus, dass die Fahrt länger dauert als geplant. Mit ein wenig Voraussicht lässt sich die Fahrt angenehmer gestalten.

Im Auto: Tipps für einen stressfreien Start in den Familienausflug

Am 10. Juni wird es eine partielle Sonnenfinsternis geben.

Lange Autofahrten mit Kindern sind ein Alptraum aus Grieseln, Langeweile und Übelkeit. Aber auch hinter dem Lenkrad kann das ständige Sitzen und lange, intensive Fahren ermüdend sein. Hier sind ein paar Hinweise, die Ihnen helfen, das Beste aus Ihrer gemeinsamen Zeit im Auto zu machen.

Wann ist die beste Zeit, um anzufangen?

Ist es besser, früh am Morgen, am späten Nachmittag oder spät in der Nacht zu fahren? Babys und Kleinkinder sollten sich möglichst an ihren normalen Tagesablauf halten, so der ADAC in München. Sie können im Auto schlafen, wenn die Startzeit sehr früh ist. Besser ist es, den Urlaub nicht gleich zu Beginn zu beginnen, um Verkehrsengpässe zu vermeiden. Wer die nächtliche Stille liebt, sollte nicht gleich nach dem letzten Arbeitstag losfahren, so der Automobilclub, denn das Fahren in der Dunkelheit erfordert volle Konzentration und lässt einen schneller ermüden.

Ich mache eine Pause.

Ob ins Allgäu oder an die italienische Riviera: Eine Fahrt sollte auch mit Pausen nicht länger als fünf Stunden am Tag dauern, so der Auto Club Europa (ACE). Regelmäßige Pausen sind wichtig – vor allem, wenn man mit Kindern unterwegs ist. Und wenn Sie auf einem Rastplatz oder an einem Feldweg anhalten, profitieren nicht nur Kinder von ein wenig Bewegung, um Verspannungen vorzubeugen und fit zu bleiben. Parken Sie das Auto am besten im Schatten, damit es sich nicht aufheizt. Es kann helfen, das Armaturenbrett mit einem hellen Tuch abzudecken. Wenn es auf dem Rastplatz einen Spielplatz gibt, können sich die Kinder austoben. Als Alternative empfiehlt das Online-Reisemagazin “Kidsaway” ein Springseil und einen Gummitwist, der im Gepäck kaum Platz wegnimmt. Ballspiele hingegen können gefährlich sein.

Wasser, Obst und Spucktüten einpacken

Vor der Reise ist es klug, nicht hungrig oder mit zu vollem Magen loszufahren. Das kann auch der Reisekrankheit vorbeugen. Gesunde Kleinigkeiten wie Obstscheiben oder Gemüse sind unterwegs nützlich und verursachen wenig Abfall. Wichtig: Trinken Sie immer ausreichend, am besten Wasser oder Tee. Wenn Sie sich krank fühlen, sollten Sie… Dies ist eine kurze Zusammenfassung. Lesen Sie eine weitere Nachricht.

Share.

Leave A Reply