Griechenland und Frankreich gelten nicht mehr als riskante Urlaubsorte.

0

Griechenland und Frankreich gelten nicht mehr als riskante Urlaubsorte.

Mit dem Beginn der Sommerferien in den ersten Bundesländern werden weitere Einschränkungen für Auslandsreisen aufgehoben. Die beiden beliebten Urlaubsländer Frankreich und Griechenland gelten nicht mehr als Risikoländer.

Griechenland und Frankreich gelten nicht mehr als Hochrisikoländer.

Ab Sonntag (20. Juni) werden die Beschränkungen für Reisende, die aus Frankreich, Griechenland, der Schweiz und anderen Ländern und Regionen zurückkehren, gelockert. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts werden sie aufgrund sinkender Corona-Infektionsraten von der Liste der Gefahrenorte gestrichen.

Die Bundesregierung hat demnach Belgien, Norwegen und bestimmte Gebiete in Dänemark, den Niederlanden und Spanien von der Liste gestrichen.

Der gesamte europäische Teil Frankreichs wird von der Liste der Corona-Gefahrenorte gestrichen.

Wer auf dem Landweg nach Deutschland reist, unterliegt nicht mehr den Einreisebeschränkungen durch Corona. Die Einschränkungen für Flugreisende bleiben jedoch unverändert: Wer aus einem Gefahrengebiet einreist, muss vor dem Abflug ein negatives Testergebnis, einen Impfnachweis oder eine Genesungsbestätigung vorlegen.

Die Bundesregierung überwacht die Situation in anderen Ländern regelmäßig und identifiziert “Virusvariantengebiete”, in denen sich neue Coronavirus-Varianten ausbreiten, “Hochinzidenzgebiete” mit einer siebentägigen Inzidenz von mehr als 200 und “Risikogebiete” mit einer Inzidenz von mehr als 50.

Außerdem

Urlaub

So sieht die Corona-Sommerreisesaison 2021 aus.

Urlaub zu Pfingsten

Bye, bye, bye, bye, bye, bye, so funktioniert die neue Reisefreiheit in Europa.

src=”https://www.augsburg-allegemeine.de/resources/38638-1/ver1-0/img/placeholder/3×2.png” alt=”Adrenalinrausch trotz Maske: die… Dies ist eine gekürzte Version der Information. Lesen Sie eine andere Nachricht weiter.

Share.

Leave A Reply