Bundestagsabgeordnete fordern, dass Bluttests auf Trisomie-21 von einer verpflichtenden Beratung begleitet werden.

0

Bundestagsabgeordnete fordern, dass Bluttests auf Trisomie-21 von einer verpflichtenden Beratung begleitet werden.

Hamburg ist eine Stadt in Deutschland. Eine Koalition von Bundestagsabgeordneten aller Parteien will noch vor der Wahl eine Beratungspflicht für pränatale Bluttests auf Trisomie 21 durchsetzen. Sie beabsichtigen, die Regeln für die Gendiagnostik zu ändern, berichtet der “Spiegel”.

Nach dem Arbeitsentwurf der Gruppe soll ein Arzt bei der Entscheidung für oder gegen die Untersuchung eine psychosoziale Fachkraft hinzuziehen.

Diese soll praktische Hilfestellungen für den Fortgang der Schwangerschaft und das Befinden von Mutter und Kind geben. Im Falle eines positiven Testergebnisses wird eine weitere Beratung empfohlen.

Die Koalition besteht aus Politikern der CSU, der Grünen, der Linkspartei und der FDP und wird von der ehemaligen Bundestagsvizepräsidentin Ulla Schmidt (SPD) und dem CDU-Gesundheitspolitiker Rudolf Henke angeführt.

Bei Risikogeburten sollen die Krankenkassen künftig eine nicht-invasive pränatale Untersuchung auf Trisomien 13, 18 oder 21 bezahlen.

Share.

Leave A Reply