Bremer Ratskeller: Unsterbliche Weine zwischen Aposteln und Engeln

0

Bremer Ratskeller: Unsterbliche Weine zwischen Aposteln und Engeln

Wer den Bremer Ratskeller besucht, sollte vorausschauend planen. Er ist kein Ort, den man aus einer Laune heraus besucht, sondern für den man sich Zeit nehmen sollte. Spitzenweine aus den besten Weingütern erzählen im “geheimen Heiligtum der deutschen Weinwirtschaft” jahrhundertealte Geschichten.

Bremer Ratskeller: Die Heimat der unbesiegbaren Weine

Neue Anfänge: Der neue Reisetipp von Hörmann-most Reisen

Der Besucher betritt die Schatzkammer der Fassweine durch den Lieblingsjünger Johannes auf der linken und das Kirchenurgestein Petrus auf der rechten Seite. Der Apostelkeller, der um 1550 unter dem Bremer Rathaus errichtet wurde, beherbergt zwölf Fässer, die nach den Aposteln Jesu benannt sind.

Karl-Josef Krötz sagt: “Die Hälfte davon ist noch gefüllt.” Andächtig geht der Ratskellermeister auch durch das nur mit Kerzenlicht beleuchtete Kreuzgewölbe, das im Rosekeller nebenan den ältesten Fasswein Deutschlands, Rüdesheimer Wein von 1653, beherbergt. “Das kann man nicht entweihen”, sagt der 64-Jährige, der vor mehr als 30 Jahren von der Mosel an die Weser gezogen ist. In Deutschland ist er einer von nur zwei Ratskellermeistern.

Tiefe Stille und der Duft von jahrhundertealtem Wein

Claudia Staffeldt, seine Assistentin, bezeichnet den Apostel- und Rosekeller als das “Allerheiligste der deutschen Weinwelt”. Die Entlehnung des liturgisch-kirchlichen Jargons scheint in dieser Umgebung angebracht, vor allem, wenn die riesigen Glocken des Bremer Doms, gleich gegenüber, das Mittagsgeläut läuten, das selbst durch die dicken unterirdischen Wände zu hören ist. Kurz vor dem Eintreten sagt Staffeldt: “Riechen Sie einfach mal dran.” Dann umfängt den Besucher eine tiefe Stille und das kräftige, würzig-feine Weinaroma der Jahrhunderte. Der Teil des Weins oder Whiskeys, der bei der Fassreifung verdunstet und sprichwörtlich für die Engel bestimmt ist, wird als “Angels’ Share” bezeichnet.

Es ist leicht zu verstehen, warum der Ratskeller unter dem Bremer Rathaus, der zwischen 1405 und 1409 errichtet wurde und seit 2004 zum Unesco-Weltkulturerbe gehört, jährlich 12.000 bis 13.000 Touristen anzieht: “Hier lagert die weltweit größte Auswahl an deutschen Spitzenweinen”, ergänzt Krötz. 5000 Quadratmeter Fläche mit einer Tiefe von vier bis sechs Metern und Gängen, die sich über einen Kilometer erstrecken. Nur der Ratskellermeister und der amtierende Präsident des Bremer Senats, also der Bürgermeister, haben Zugang zum Flaschenweinschatz.

Der Rüdesheimer Apostelwein von 1727 ist eines der Schmuckstücke.

8000 Flaschen lagern dort, teilweise seit Jahrzehnten, hinter starken Gittern in steinernen Regalen, nach Jahrgängen sortiert und abgedeckt… Dies ist eine gekürzte Version der Informationen. Lesen Sie weiter in einer anderen Nachricht.

Share.

Leave A Reply