Bmg plädiert weiterhin für die Impfung von Kindern und Jugendlichen gegen Koronavirus.

0

Bmg plädiert weiterhin für die Impfung von Kindern und Jugendlichen gegen Koronavirus.

Berlin Trotz der zurückhaltenden Haltung der Ständigen Impfkommission (STIKO) setzt sich das Bundesgesundheitsministerium weiter für die Coronavirus-Impfung von älteren Kindern und Jugendlichen ein.

Wenn Kinder in die Impfkampagne einbezogen werden, begrüßen wir das, sagte ein Ministeriumssprecher heute in Berlin. Grundlage dafür ist die Zulassung der Impfung von Biontech und Pfizer durch die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) für zwölf Jahre.

Die Ständige Impfkommission kam gestern zu dem Schluss, dass Kinder und Jugendliche nur geimpft werden sollten, wenn sie bestimmte Vorerkrankungen oder andere Risikofaktoren haben. Geimpft werden kann aber auf Wunsch und nach ärztlicher Beurteilung jeder über zwölf Jahren.

Auch Helge Braun (CDU), der Chef des Bundeskanzleramtes, sagte gegenüber RTL und n-tv: “Es gibt einen zugelassenen Impfstoff, der sicher ist.” Deshalb sollten Kinder und Jugendliche heute mit ihren Eltern und dem Impfarzt besprechen, ob sie sich impfen lassen wollen.

Braun betonte weiter, dass weder die Kinder und Jugendlichen noch die Eltern in die eine oder andere Richtung unter Druck gesetzt werden sollten. Er glaubt, dass eine unabhängige Entscheidung die beste Option ist.

“Wir werden das Ziel, allen eine Impfung anzubieten, im Sommer erreichen können”, sagte er allgemein zur Impfaktion. Im Herbst wird die Bevölkerung dann hoffentlich vollständig geimpft sein.

Aufgrund der zuletzt verbesserten Pandemie-Situation rechnet Braun nicht mehr damit, dass Deutschland erneut unter eine harte Abriegelung gestellt wird. “Ich glaube nicht, dass wir noch einmal so eine Abriegelung haben werden wie im letzten Winter”, sagte der CDU-Politiker.

Der Kanzleramtschef wollte dagegen eine vierte Corona-Welle nicht ausschließen. Er bezog sich dabei auf die zunehmende Ausbreitung der Coronavirus-Delta-Variante. Dies gelte vor allem für Großbritannien, wo sich die Zahl der Neuinfektionen innerhalb von nur elf Tagen mehr als verdoppelt habe.

Die Infektionsraten in Deutschland könnten laut Braun im Herbst wieder ansteigen. Der Kanzleramtschef sagte: “Ob es wieder eine richtige Welle wird, hängt davon ab, wie viele Menschen sich in Deutschland impfen lassen.” Ich glaube nicht, dass es wieder eine nennenswerte Welle geben wird, wenn wir eine Impfquote von 80 Prozent erreichen.

Nach den heute Morgen veröffentlichten Daten des Robert-Koch-Instituts (RKI) sind bis zu… Dies ist eine gekürzte Version der Information. Lesen Sie eine andere Nachricht weiter.

Share.

Leave A Reply