Etwas Elektrisches im Test: Kia Rio 48V Mild Hybrid

0

Etwas Elektrisches im Test: Kia Rio 48V Mild Hybrid

Der Rio ist mit einem Mild-Hybrid-System von Kia ausgestattet. Was es kann – und was es nicht kann. Das ist der Test.

Der Kia Rio 48V Mildhybrid wird auf die Probe gestellt.

Selbst in der Stadt, wo emissionsfreie Antriebe ideal wären, kann oder will sich nicht jeder ein kleines Elektroauto in die Garage stellen, so allgegenwärtig der Elektro-Hype auch ist und so verlockend die Anreize auch sind. Private Lademöglichkeiten wiederum sind in Großstadtwohnungen aller Art häufig nicht vorhanden.

Der Kia Rio ist ein preisgünstiges Fahrzeug.

Das führt dazu, dass manche Menschen wohl oder übel auf den guten alten Verbrennungsmotor zurückgreifen. Im Falle des Kia Rio lautet die Antwort “auf jeden Fall”, denn preisliche Nachteile gegenüber der Elektrovariante gibt es nicht. 14.590 Euro ist der Einstiegspreis. Selbst die GT-Line mit der luxuriösesten Serienausstattung, dem stärksten Motor und einem flotten Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe kostet nur 23.700 Euro. Selbst nach Abzug der maximalen Förderung von 9.000 Euro kommt ein gleichwertiges Elektroauto nicht in die Nähe. Und auch die Reichweite ist nicht annähernd so hoch – in der Praxis sind es gut 600 Kilometer.

Zum ersten Mal in einem Kia beträgt die Bordspannung 48 Volt.

Kia hat seinem Kleinwagen für das Modelljahr 2021 nicht nur ein neues Äußeres verpasst, sondern auch einen neuen Antriebsstrang – einen Mildhybrid-Benziner mit 48-Volt-Bordspannung, übrigens der erste seiner Art im Gesamtprogramm des Herstellers.

Technische Informationen: Kia Rio 1.0 T-GDI 120 48V 7 DCT Kia Rio 1.0 T-GDI 120 48V 998 ccm Hubraum 88 kW/120 PS 200 Nm Drehmoment bei 2000 U/min 4,07/1,73/1,45 m Länge/Breite Leergewicht/Belastung: 1230/450 kg Gebremste Anhängelast: 900 kg 325 – 1103 l Kofferraumvolumen 10,3 Sekunden von 0 auf 100 km/h 190 km/h Höchstgeschwindigkeit 4,7 Liter ist der Durchschnittsverbrauch. Die CO2-Emissionen sind mit 108 g/km extrem hoch. Einstufung der Energieeffizienz: A Die Preise beginnen bei 23.700 Euro.

Ein Blick auf das Datenblatt verrät, was die moderate Elektrifizierung mit sich bringt – und was nicht. Der “1.0 T-GDI 48V” ist der sparsamste der Modellfamilie, obwohl er mit 120 PS den stärksten Motor hat. Allerdings ist die Reichweite mit einem Normverbrauch von 4,5 bis 5,2 Litern sehr gering, was sich angesichts der in der Pkw-Kategorie typischerweise niedrigeren Jahresfahrleistungen nicht wesentlich auf das Ergebnis auswirken dürfte. Die CO2-Emissionen des Mild-Hybrids sind zwar um zehn Prozent gesunken, bleiben aber mit 108 Gramm pro Kilometer über der 100-Gramm-Marke.

So viel Kraftstoff verbraucht der Kia Rio im realen Leben.

In der Praxis sieht die Rechnung deutlich anders aus. 7,2… Dies ist eine gekürzte Version der Informationen. Lesen Sie weiter in einer anderen Newsmeldung.

Share.

Leave A Reply