Eine Fahrt mit dem Maserati MC20, einem Newcomer der alten Schule.

0

Eine Fahrt mit dem Maserati MC20, einem Newcomer der alten Schule.

So viel zum SUV-Wahn und der Elektrifizierung des Verkehrs. Maserati baut wieder ein Auto für Hedonisten, obwohl selbst bekennende Genussmarken neuerdings Vernunft predigen. Der neue MC20 ist ganz auf Luxus und Dynamik ausgerichtet.

Eine Fahrt im Maserati MC20, einem Newbie der alten Schule.

Worauf man bei einem Fahrradhelm achten sollte

Rund 20 Jahre nach dem berühmten MC12, dem ersten SUV des Unternehmens, und Limousinen wie Quattroporte und Ghibli baut Maserati einen neuen Supersportwagen: Mit dem MC20 gehen die Italiener wieder auf die Rennstrecke.

Der Zweisitzer soll Autos wie den AMG GT, Lamborghini Huracan, Ferrari Tributo und Aston Martin Vantage ausstechen, wenn er im Sommer zu Preisen ab 210.000 Euro in den Handel kommt.

Es ist das erste Mal seit zwei Jahrzehnten, dass ein neuer Motor eingeführt wird.

Der Hauptgrund dafür ist die Einführung eines neuen V6-Benzinmotors. Während der Rest der Welt sich von Verbrennungsmotoren verabschiedet, haben die Italiener zum ersten Mal seit mehr als zwei Jahrzehnten einen Sechszylinder gebaut und dabei erstmals in der Serienproduktion die Vorkammer-Doppelzündungstechnik aus der Formel 1 eingebaut. Der Dreiliter-Turbo leistet gewaltige 463 kW/630 PS und ist damit genauso stark wie der Zwölfzylinder im MC12 – und den meisten V6-Motoren weit voraus. Benannt ist er nach Neptun, von dem die Marke auch den Dreizack in ihrem Logo übernommen hat. Außerdem gilt die Idee als extrem sauber und sparsam. Natürlich ist Sparsamkeit bei einem Sportwagen mit einem Normverbrauch von 12,4 Litern und einem CO2-Ausstoß von 245 Gramm pro Kilometer relativ.

Vor allem aber generiert er ein nahezu explosives Drehmoment von 730 Nm, wobei der Großteil davon schon kurz nach dem Leerlauf zur Verfügung steht. Ob an der Ampel oder auf der Autobahn – egal in welcher Fahrsituation Sie Gas geben, der MC20 schießt los, als wolle er der Schwerkraft entkommen. Zumal das Auto mit seiner Carbon-Bauweise nur 1500 Kilogramm wiegt. Von 0 auf 100 geht es in 2,9 Sekunden. Auf der Landstraße kann man den Vordermann schneller überholen, als man den Blinker setzen kann, und auf der linken Spur erreicht der MC20 bis zu 325 Stundenkilometer.

Italienische Grandezza statt Kraft

Im Arbeitsmodus erzeugt der V6 zwar… Dies ist eine kurze Zusammenfassung. Lesen Sie eine weitere News.

Share.

Leave A Reply