Die Mehrheit der Covid-Fehlinformationen stammte von 12 Personen, wie aus dem Bericht hervorgeht

0

Die überwiegende Mehrheit der Covid-19-Anti-Impfstoff-Fehlinformationen und -Verschwörungstheorien stammte von nur 12 Personen, wie ein Bericht des Center for Countering Digital Hate (CCDH) ergab, der diese Woche vom Weißen Haus zitiert wurde.

Related: ‘Sie töten Menschen’: Biden kritisiert Facebook wegen Covid-Desinformation

CCDH, eine britische/US-amerikanische gemeinnützige und nichtstaatliche Organisation, gegründetim März, dass diese 12 Online-Persönlichkeiten, die sie das „Desinformations-Dutzend“ nannten, zusammen 59 Millionen Menschen auf mehreren Social-Media-Plattformen haben, wobei Facebook den größten Einfluss hatte.CCDH analysierte 812.000 Facebook-Posts und Tweets und stellte fest, dass 65 % aus dem Dutzend von Desinformation stammten.Vivek Murthy, US-Generalchirurg, und Joe Biden konzentrierten sich diese Woche auf Fehlinformationen zu Impfstoffen als treibende Kraft der Ausbreitung des Virus.

Allein auf Facebook sind ein Dutzend für 73 % aller Anti-Impfstoff-Inhalte verantwortlich, obwohl die Impfstoffe von der US-Regierung und ihren Aufsichtsbehörden als sicher und wirksam eingestuft wurden.Und 95 % der auf diesen Plattformen gemeldeten Covid-Fehlinformationen wurden nicht entfernt.

Unter den Dutzenden sind Ärzte, die sich der Pseudowissenschaft verschrieben haben, ein Bodybuilder, ein Wellness-Blogger, ein religiöser Eiferer und vor allem Robert F. Kennedy Jr., der Neffe von John F. Kennedy, der auch Impfstoffe mit Autismus in Verbindung gebracht hat und5G-Breitband-Mobilfunknetze zur Coronavirus-Pandemie.

Kennedy wurde inzwischen von Instagram entfernt, das Facebook besitzt, aber nicht von Facebook selbst.

„Facebook, Google und Twitter haben Richtlinien eingeführt, um die Verbreitung von Fehlinformationen über Impfstoffe zu verhindern;Bis heute haben alle diese Richtlinien nicht zufriedenstellend durchgesetzt“, schrieb der CEO von CCDH, Imran Ahmed, in dem Bericht.„Alle waren besonders ineffektiv bei der Beseitigung schädlicher und gefährlicher Fehlinformationen über Coronavirus-Impfstoffe.“

Obwohl Plattformen inzwischen Maßnahmen ergriffen haben, um viele Beiträge zu entfernen und sogar drei der 12 von einer Plattform zu entfernen, fordert der CCDH Facebook und Instagram, Twitter und YouTube auf, das Dutzend von Desinformation, das sie für gefährlich halten, vollständig zu entfernen undentscheidend dazu beitragen, in einem entscheidenden Moment der Pandemie eine Impfstoffverweigerung zu erzeugen.

„Aktualisierte Richtlinien und Erklärungen haben wenig Wert, es sei denn, sie werden streng und konsequent durchgesetzt“, heißt es in dem Bericht.„Da die überwiegende Mehrheit schädlicher Inhalte von einer ausgewählten Anzahl von Konten verbreitet wird, kann das Entfernen dieser wenigen gefährlichsten Personen und Gruppen die Menge an Desinformation, die über Plattformen verbreitet wird, erheblich reduzieren.“

Share. Twitter Facebook Pinterest LinkedIn Tumblr Email

Leave A Reply