Der Porsche Cayenne im Wandel der Zeit (2010 bis 2017)

0

Der Porsche Cayenne im Wandel der Zeit (2010 bis 2017)

Stimmt es nicht, dass Porsche keine Geländewagen baut? Lange Zeit war das nicht der Fall. Der Cayenne war das erste Fahrzeug, das vor rund 20 Jahren in die rustikale Welt eintrat, und jetzt sehen wir die zweite Generation.

Der Porsche Cayenne ist ein Sportwagen des Herstellers Porsche (2010 bis 2017)

Nur zwei Felgenreiniger sind wirklich ausgezeichnet.

Der Porsche Cayenne ist der größte SUV des Stuttgarter Sportwagenherstellers und der erste Vertreter der klobigen Fahrzeugkategorie, die er 2002 einführte. Gebrauchtwagenkäufer dürfen sich auf ein recht zuverlässiges Fahrzeug freuen, allerdings ist er im Unterhalt teuer und hat eine auffällige Eigenart, die potenzielle Käufer kennen sollten.

Modellgeschichte: Die zweite Auflage des untersuchten schnellen SUVs kam 2010 auf den Markt; 2014 aktualisierte Porsche sie mit äußerlichen Designverbesserungen und einer überarbeiteten Motorenpalette, die einen neuen Biturbo-V6 und Plug-in-Hybrid-Optionen (Cayenne S E-Hybrid) umfasste. Im Jahr 2017 wurde die dritte Modellgeneration eingeführt.

Kofferraumvolumen: 670 bis 1780 l; Abmessungen: 4,85 bis 4,86 m x 1,94 m x 1,70 m bis 1,71 m (LxBxH); Abmessungen: 4,85 bis 4,86 m x 1,94 m x 1,70 m bis 1,71 m (LxBxH); Abmessungen: 4,85 bis 4,86 m x 1,94 m x (Hybrid: 580 bis 1690 l).

Karosserievarianten: Der Cayenne wird nur als fünftüriger SUV angeboten.

Stärken: Der Cayenne ist, wie andere Porsche auch, kraftvoll und schnell, die Höchstgeschwindigkeit reicht von 220 bis über 280 km/h. Zugleich ist das Fahrzeug geräumig und familientauglich. Laut Auto Bild Tüv Report 2021″ gibt es bei der Hauptuntersuchung (HU) nicht viel zu beanstanden, unter anderem bei den Fahrwerkskomponenten, der Beleuchtung und den Bremsen. Die Abgasanlagen sind extrem langlebig.

Ölverlust an Getriebe, Motor und Allradantrieb wird schon bei der ersten Hauptuntersuchung doppelt so häufig genannt wie im Klassendurchschnitt, bei älteren Fahrzeugen deutlich häufiger. Bei der zweiten Hauptuntersuchung wiesen daher die Bedienung der Feststellbremse und die Lenkung etwas mehr Mängel auf als in der Norm.

Wegen der geringen Zulassungszahlen taucht der Cayenne in der veröffentlichten Pannenstatistik des ADAC nicht auf. Allerdings erfasst der Club auch die Pannen der selteneren Fahrzeuge, zu denen der Porsche allerdings nicht gehört.

Benziner (Sechs- und Achtzylinder, Allradantrieb): 220 kW/300 PS bis 419 kW/570 PS; Diesel (Sechs- und Achtzylinder, Allradantrieb): 180 kW/245 PS bis 283 kW/384 PS; Hybrid: 279 kW/379 PS, Plug-in-Hybrid: 306 kW/416 PS; Plug-in-Hybrid: 306 kW/416 PS;

Marktpreise (laut “DAT Marktspiegel” der Deutschen Automobil Treuhand, jeweils mit statistisch geschätzten Kilometern): – Porsche Cayenne S Diesel (2015); 281 kW/382 PS (Achtzylinder); 147.000 km; 31.650 Euro – 2017 Cayenne S; 309 kW/420 PS… Dies ist eine gekürzte Version der Informationen. Lesen Sie weiter in einer anderen Newsmeldung.

Share.

Leave A Reply