Press "Enter" to skip to content

Vitamin-B12-Mangel-Symptome: Das Zeichen in Ihren Augen, das auf einen Mangel an B12 hindeuten könnte

Ein Mangel an VITAMIN B12 kann zu einer Vielzahl von Gesundheitsproblemen führen, darunter das Gefühl, sehr müde, depressiv und schwach zu sein. Ihre Augen könnten ein Warnzeichen enthalten, dass Sie möglicherweise mehr Vitamin benötigen, und ein Symptom für die Erkrankung sein. Auf welches Symptom sollten Sie achten?

Vitamin B12 wird oft als „Energie-Vitamin“ bezeichnet und ist ein Nährstoff, der die Gesundheit von Nerven und Blutzellen des Körpers fördert und dazu beiträgt, DNA, das genetische Material in allen Zellen, herzustellen. Vitamin B12 hilft auch, eine Art von Anämie zu verhindern. Es ist ein essentieller Nährstoff, den Ihr Körper nicht selbst herstellen kann. Für die meisten Menschen sollte die Einhaltung einer Diät, die reich an Vitamin B12 ist, den Körper ausreichend gestärkt halten. Das Risiko ist in einer alternden Bevölkerung spürbar höher, wie Harvard Health erklärte: „Mit zunehmendem Alter produzieren unsere Mägen weniger Magensäure. Dieser Zustand wird atrophische Gastritis genannt. Es verringert die Fähigkeit des Körpers, Vitamin B12 aufzunehmen, das in Lebensmitteln an Eiweiß gebunden ist. "

Leider ist ein B12-Mangel häufig, insbesondere bei älteren Menschen und Veganern oder Vegetariern.

Sie sind einem Mangelrisiko ausgesetzt, wenn Sie nicht genug von Ihrer Diät bekommen oder nicht in der Lage sind, genug von der Nahrung aufzunehmen, die Sie essen.

Die Symptome eines Vitamin B12-Mangels können manchmal mit einem Folatmangel verwechselt werden. Niedrige B12-Spiegel führen zu einem Abfall der Folsäure.

Wenn Sie jedoch einen B12-Mangel haben, kann die Korrektur niedriger Folatwerte den Mangel einfach überdecken und das zugrunde liegende Problem nicht beheben.

Sehstörungen sind ein Warnsignal und können auf einen Vitamin-B12-Mangel hinweisen.

Verschwommenes Sehen kann auftreten, wenn ein unbehandelter B12-Mangel zu einer Schädigung des Sehnervs, der zu Ihren Augen führt, durch das Nervensystem führt.

Der Schaden kann das nervöse Signal stören, das sich von Ihrem Auge zu Ihrem Gehirn ausbreitet und Ihre Sicht beeinträchtigt.

Dieser Zustand ist als Optikusneuropathie bekannt. In seltenen Fällen kann der durch einen B12-Mangel verursachte Nervensystemschaden den Sehnerv beeinträchtigen.

Dies kann zu Sehstörungen oder -störungen führen.

Wie viel B12 Sie benötigen, hängt von Ihrem Alter, Ihrem Gesundheitszustand oder Ihren Essgewohnheiten ab. Für Erwachsene wird eine empfohlene Menge von 2,4 mg pro Tag empfohlen.

Wenn es um Lebensmittel geht, die reich an Vitaminen sind, können Sie mit mehr Rindfleisch, Leber, Huhn, Fisch und angereichertem Frühstückszerealien die erforderliche Menge an Vitamin B12 zu sich nehmen

Dr. Marilyn Glenville sagte: „Die B-Vitamine sind für Depressionen unerlässlich und sind an der Produktion von Neurotransmittern beteiligt, die die Stimmung und das Verhalten steuern.

"Es wird als Coenzym bei der Herstellung von Serotonin benötigt. Viele Antidepressiva sind so formuliert, dass sie Serotonin länger im Gehirn halten. Wenn wir also zunächst mehr von dieser Gehirnchemikalie haben, haben wir mehr Chancen auf einen besseren Geisteszustand.

"Auch niedrige Spiegel von Serumfolat und B12 sind mit einem höheren Risiko für Depressionen verbunden."

Die B-Vitamine sind essentiell für Depressionen und sind an der Produktion von Neurotransmittern beteiligt, die die Stimmung und das Verhalten steuern