Press "Enter" to skip to content

Microsoft meldet eine erhöhte PC-Nachfrage während des Coronavirus und “minimale Auswirkungen” auf den Umsatz

Microsoft hat heute das dritte Quartal seiner Finanzergebnisse für 2020 veröffentlicht, und alle Augen sind auf die frühen Auswirkungen der anhaltenden Coronavirus-Pandemie gerichtet. Das Unternehmen erzielt einen Umsatz von 35 Milliarden US-Dollar und einen Nettogewinn von 10,8 Milliarden US-Dollar. Der Umsatz stieg um 15 Prozent, der Nettogewinn um 22 Prozent und Microsoft sagte: “COVID-19 hatte nur minimale Nettoauswirkungen auf den Gesamtumsatz des Unternehmens.”

Microsoft stellt fest, dass in den letzten Wochen des Quartals, das am 31. März endete, “die Transaktionslizenzen, insbesondere in kleinen und mittleren Unternehmen, verlangsamt und die Werbeausgaben bei LinkedIn gesenkt wurden”. Windows war in diesem Quartal dank der gestiegenen PC-Nachfrage ein überraschender Lichtblick, aber Microsoft hatte eindeutig mit Lieferengpässen in China sowohl für Surface- als auch für Low-End-OEM-PCs zu kämpfen.

Die Pandemie hat offensichtlich die Remote-Arbeit angekurbelt, und Microsoft hat von seinen Office-Geschäfts- und Cloud-Angeboten profitiert. “Wir haben in zwei Monaten eine digitale Transformation im Wert von zwei Jahren erlebt”, erklärt Microsoft-CEO Satya Nadella. „Von Remote-Teamwork und -Lernen über Vertrieb und Kundenservice bis hin zu kritischer Cloud-Infrastruktur und Sicherheit arbeiten wir jeden Tag mit Kunden zusammen, um sie bei der Anpassung und Offenheit für Geschäfte in einer Welt von Remote-Allem zu unterstützen.“

Während der Pandemie gab es sicherlich eine erhöhte Nachfrage nach Windows-PCs sowohl für arbeitsbezogene Aktivitäten als auch für Schüler, die versuchen, von zu Hause aus zu lernen. Der Umsatz von Windows OEM Pro stieg um 5 Prozent, dank der „gestiegenen Nachfrage nach Unterstützung für Remote-Arbeit und Lernszenarien“. Ein Teil dieses Nachfrageanstiegs wurde jedoch durch Angebotsprobleme in China ausgeglichen. Der Non-Pro-Umsatz ging jedoch um 10 Prozent zurück, da Microsoft in China weiterhin einen starken Wettbewerb um günstigere Geräte und Lieferengpässe sieht.

In Bezug auf PCs stieg der Umsatz von Microsoft mit Surface in diesem Quartal nur um 1 Prozent, wahrscheinlich weil das Unternehmen im letzten Quartal keine neuen Surface-Produkte auf den Markt gebracht hat. Microsoft verkauft jedoch seit rund sechs Monaten sein aktualisiertes Surface Pro 7, Surface Laptop 3 und das neue Surface Pro X.

Wir gehen jetzt davon aus, dass Microsoft im Mai neue Geräte für Surface Book 3 und Surface Go 2 vorstellen wird. Gerüchten zufolge ist das Unternehmen auch bereit, seine Surface Buds und möglicherweise ein Update für das Surface Dock auf den Markt zu bringen. Microsoft hat noch kein Surface-Hardware-Event für Mai angekündigt, aber angesichts der Pandemie werden alle Hardware-Enthüllungen in beiden Fällen online sein.

Microsoft arbeitet weiterhin an seiner Surface Duo Android-Hardware. Wir gehen davon aus, dass wir auf der Virtual Build-Entwicklerkonferenz im nächsten Monat mehr über die Pläne für dieses Gerät erfahren werden. Das andere Dual-Screen-Gerät von Microsoft, das Surface Neo, hat sich Berichten zufolge verzögert, sodass wir nicht mehr damit rechnen, dieses Gerät im Jahr 2020 zu sehen.

Xbox und Gaming waren letztes Jahr um diese Zeit für Microsoft stark, und jüngste Berichte deuten darauf hin, dass die Konsolenausgaben während der Pandemie gestiegen sind. Laut Microsoft ging der Gesamtumsatz mit Spielen in diesem Quartal um 1 Prozent zurück, wobei Xbox-Inhalte und -Dienste trotz des verstärkten Engagements bei Bestellungen zu Hause nur um 2 Prozent zunahmen.

Microsoft wird voraussichtlich in den kommenden Wochen seine Pläne für die Xbox Series X genauer erläutern, einschließlich der Veröffentlichung einiger Spiele, die auf der Konsole verfügbar sein werden. Das Unternehmen hat im vergangenen Monat seine vollständigen Xbox Series X-Spezifikationen vorgestellt, darunter eine 12-Teraflop-GPU, 16 GB Speicher und spezielle 1-TB-Erweiterungskarten.

Satya Nadella überraschte jedoch mit einigen neuen Xbox-Nummern während eines Gewinngesprächs mit Investoren. Xbox Game Pass hat 10 Millionen Abonnenten erreicht, und Xbox Live hat monatlich fast 90 Millionen aktive Benutzer. Dies sind beeindruckende Zahlen, und es ist das erste Mal, dass Microsoft Xbox Game Pass-Nummern bereitstellt.

Wie in den meisten Umsatzquartalen von Microsoft ist das reale Wachstum auf die Cloud- und Office-Bereiche des Unternehmens zurückzuführen. Der Umsatz mit Office Commercial-Produkten und Cloud-Diensten stieg um 13 Prozent, und sogar der Umsatz mit Office Consumer-Produkten und Cloud-Diensten stieg um 15 Prozent. Die Abonnements für Office 365-Kunden beliefen sich auf 39,6 Millionen.

Die Nutzung von Microsoft Teams hat außerdem 75 Millionen aktive Benutzer pro Tag erreicht, ein Plus von 70 Prozent in nur einem Monat. Nadella bemerkte auch, dass Microsoft Anfang dieses Monats an einem einzigen Tag 200 Millionen Besprechungsteilnehmer gesehen hat. Dies bringt die Teams den 300 Millionen täglichen Besprechungsteilnehmern von Zoom näher.

Der Umsatz mit Serverprodukten und Cloud-Diensten ist in diesem Quartal gegenüber dem Vorjahr um 30 Prozent gestiegen, und dieser Teil des Umsatzes von Microsoft macht mit 12,3 Milliarden US-Dollar den größten Teil aus. Produktivität und Geschäftsprozesse, zu denen Office, LinkedIn und Dynamics gehören, erwirtschafteten in diesem Quartal 11,7 Milliarden US-Dollar. Der Umsatz mit mehr Personal Computing (einschließlich Windows, Surface und Xbox) belief sich auf 11 Milliarden US-Dollar. Microsoft verfügt weiterhin über eine Vielzahl von Produkten und Unternehmen.

Microsoft wurde letztes Jahr um diese Zeit zu einem Unternehmen mit 1 Billion US-Dollar, und das Unternehmen hat diese Marktkapitalisierung trotz der anhaltenden Pandemie beibehalten. Während die Pandemie nur geringe Auswirkungen auf die heutigen Ergebnisse des dritten Quartals hatte, zeigt die Prognose von Microsoft für das vierte Quartal immer noch ein Umsatzwachstum für seine Unternehmen.

In einem Investorengespräch sagte Amy Hood, CFO von Microsoft, dass das Unternehmen eine „anhaltende Nachfrage“ nach Windows, Surface und Gaming erwartet und dass der Ausblick davon ausgeht, dass dies während eines Großteils des vierten Quartals so bleibt. Unter der Annahme, dass sich die Werbeausgaben nicht verbessern, werden die Such- und LinkedIn-Einnahmen beeinflusst.

Update, 29. April, 18:40 Uhr ET: Artikel mit Anleitungen und Kommentaren aus dem Gewinnaufruf von Microsoft aktualisiert.