Zverev zieht sich aus dem Finale von Paris zurück, während Djokovic Nadal entthront.

0

Zverev zieht sich aus dem Finale von Paris zurück, während Djokovic Nadal entthront.

Alexander Zverev verpasst das Finale in Paris knapp. Die deutsche Nummer eins beginnt langsam, kämpft sich dann tapfer zurück und verliert am Ende nur hauchdünn. Auch Rafael Nadal kann in diesem Jahr das Finale nicht erreichen.

Zverev zieht sich aus dem Finale von Paris zurück, nachdem Djokovic Nadal entthront hat.

Alexander Zverev winkte den Zuschauern nach seinem herzzerreißenden Halbfinal-Aus noch einmal tapfer zu, dann verließ er unzufrieden den Centre Court in Paris.

Trotz einer überragenden Energieleistung verpasste Deutschlands bester Tennisspieler das Finale der French Open nur knapp. In einer spannenden Halbfinalbegegnung unterlag Zverev am Freitag dem Griechen Stefanos Tsitsipas 3:6, 3:6, 6:4, 6:4, 3:6 und muss nun weiter auf seinen ersten Titel bei einem der vier wichtigsten Turniere warten.

“Nichts Positives heute”, sagt Zverev.

Trotz seiner soliden Leistung war Zverev frustriert: “Ich bin nicht mehr auf einem Level, wo mir gute Matches reichen.” War es ein gutes Match füreinander? Ja. Aber am Ende des Tages geht es morgen zurück in die Vereinigten Staaten. Also gibt es heute nichts Angenehmes”, zeigte sich der 24-Jährige unzufrieden. “Ich bin nicht mehr an Halbfinals interessiert. Das mag arrogant rüberkommen, aber das ist nicht so gemeint. Ich habe das Turnier nicht gewonnen, das ist das Einzige, was zählt.”

Zverev konnte zunächst nicht an seine bisherigen starken Leistungen im Stade Roland Garros anknüpfen. Der Hamburger machte zu Beginn viele leichte Fehler, steigerte sich dann aber und zeigte ein großes Kämpferherz. Zverev holte einen Zwei-Satz-Rückstand auf, doch am Ende fehlte ihm das Quäntchen Glück. Er war aber auch selbstkritisch: “Ich habe erst im dritten Satz angefangen, gutes Tennis zu spielen. Das kann man in einem Grand-Slam-Halbfinale gegen einen so starken Gegner nicht machen.”

Fünfter Tsitsipas-Matchball versenkt

Tsitsipas verwandelte nach 3:37 Stunden seinen fünften Matchball und steht zum ersten Mal in einem Grand-Slam-Finale. “Das war das größte Match meiner Karriere”, sagte der Grieche mit Tränen in den Augen. Am Sonntag trifft er im Finale auf Novak Djokovic. Der serbische Weltranglistenerste bezwang am späten Abend nach einer Weltklasse-Leistung den spanischen Sandplatzkönig Rafael Nadal mit 3:6, 6:3, 7:6 (7:4), 6:2.

Allein der dritte… Dies ist eine kurze Zusammenfassung. Lesen Sie eine weitere News.

Share.

Leave A Reply