Was unterscheidet die Deutsche Tourenwagen-Meisterschaft von anderen?

0

Was unterscheidet die Deutsche Tourenwagen-Meisterschaft von anderen?

Die großen Hersteller haben sich aus der DTM zurückgezogen, so dass unabhängige Teams um die Siege kämpfen. Mike Rockenfeller, ein Routinier, und Sophia Flörsch, eine Neuling, führen das Team Abt.

Was macht die Deutsche Tourenwagen-Meisterschaft einzigartig?

Mike Rockenfeller hat eine Menge Lebenserfahrung. 2013 gewann er die Deutsche Tourenwagen-Meisterschaft (DTM), 2010 gewann er zudem den 24-Stunden-Klassiker in Le Mans. Der 37-Jährige ist ein routinierter Fahrer. Er fühlt sich einfach wohl im Auto, egal ob es ein Dach hat oder nicht. Nur die Formelklassen haben ihn nicht gereizt. Sein erstes DTM-Rennen hat er 2007 bestritten und kennt die Höhen und Tiefen der Tourenwagenserie aus erster Hand. Trotzdem fühlt er sich in der Saison, die am Wochenende in Monza beginnt, wie ein Neuling.

Die DTM hat eine Menge Neuerungen zu bieten. Audi, BMW und Mercedes haben sich alle aus dem Wettbewerb zurückgezogen. Lange Zeit war unklar, ob die Rennserie weitergeführt wird oder nicht. Doch der ehemalige Formel-1-Pilot und heutige DTM-Chef Gerhard Berger gab nicht auf. Und es gelang ihm, die Serie am Leben zu erhalten. Mit privaten Teams und ganz anderen Autos.

Die sogenannten Klasse-1-Prototypen, die die großen Hersteller ins Rennen schickten, sind Geschichte. “Das waren im Grunde Formelautos mit Dach”, erklärt Rockenfeller im Interview mit Speedweek. Die Basis der neuen DTM sind nun GT3-Autos. “Die haben ein Straßenauto als Basis”, sagte Rockenfeller, der sich trotz seiner langjährigen Erfahrung noch an die neuen Autos gewöhnen muss. Audi stellt seinen Kundenteams zum Beispiel den R8 LMS zur Verfügung. Auch das Team Abt aus Kempten, für das Rockenfeller antritt, wird dieses Auto einsetzen. Neben ihm fahren die Debütanten Kelvin van der Linde (Südafrika) und Sophia Flörsch für das in der DTM bisher so erfolgreiche Team.

Sophia Flörsch will den Sprung in die Formel 1 schaffen

Die 20-jährige Münchnerin gilt als eine der schnellsten Frauen im Motorsport. Ihr großes Ziel ist es, irgendwann einmal in die Formel 1 zu kommen – daran lässt sie keinen Zweifel. Aber ist die DTM mit ihren GT3-Autos der richtige Schritt? Sie selbst sieht die Entscheidung, in die DTM einzusteigen, nicht als Fehler an. Die DTM schätzt… Dies ist eine kurze Zusammenfassung. Lesen Sie eine weitere News.

Share.

Leave A Reply