Tennis: TC Schwaben wird seiner Favoritenrolle gerecht.

0

Tennis: TC Schwaben wird seiner Favoritenrolle gerecht.

Die Tennisdamen des TC Schwaben gewinnen zum Saisonauftakt der Regionalliga mit 8:1 gegen den Erfurter TC RW. Ab 2019 gilt es, den Titel zu verteidigen.

Der TC Schwaben wird seiner Favoritenrolle gerecht.

Eine Vorahnung beschlich den Vorstand des TC Schwaben, als Anton Huber am Sonntagmorgen in den Augsburger Himmel blickte. Dunkle Wolken zogen über der Tennisanlage am Wertachkanal auf und bereiteten Huber vor dem Saisonauftakt seiner Regionalliga-Damen gegen den Erfurter TC RW Sorgen. Denn die Corona-Pandemie hat nach wie vor erhebliche Auswirkungen auf den Sport. Auf der großzügigen Tennisanlage war das Einhalten der Außenstandards (Platz und entsprechende Sitzplätze) kein Problem, in der Halle wäre das anders gewesen. “Ich habe mir überlegt, wie wir das Match drinnen durchführen können, da ich dachte, es würde regnen”, verriet Huber. Doch die Regenwolken verzogen sich wieder, und er konnte sich entspannt über den klaren Sieg seiner Regionalliga-Damen zum Saisonauftakt freuen.

Michaela Bayerlova demonstriert mit einem 6:0 und 6:0 gegen die Erfurterin Justine Ozga.

Nach den Einzeln war die Partie bereits entschieden. Die Schwäbinnen gewannen mit 5:1 und ihre Nummer eins, Michaela Bayerlova, machte dabei eine gute Figur. Die 22-jährige Tschechin, die in den USA studiert, aber in Krumbach (Kreis Günzburg) wohnt, gab gegen die 33-jährige Polin Justine Ozga kein einziges Spiel ab und gewann 6:0 und 6:0.

Maria Schneider vom TC Schwaben holt den spielentscheidenden Punkt.

Und so hatte Bayerlova im entscheidenden Match noch genügend Zeit, um ihre Teamkollegin Maria Schneider auf dem Nebenplatz zu coachen. Die Augsburgerin hatte den ersten Satz klar mit 6:2 gegen Stella Wiesemann gewonnen, doch dann geriet Schneider in Bedrängnis. Sie verlor den zweiten Satz mit 3:6, stabilisierte sich aber mit der Unterstützung von Bayerlova. Im Match-Tiebreak ging es bis zum 9:9 hin und her. Doch Schenider behielt die Nerven und gewann 11:9. Der entscheidende fünfte Punkt war unter Dach und Fach. In den abschließenden Doppeln gab es drei Siege für die Schwaben.

TC Schwaben hatte als Meister 2019 auf den Aufstieg in die 2. Bundesliga verzichtet

“Ich bin froh, dass wir unser erstes Spiel doch noch so souverän gewinnen konnten”, resümierte ein zufriedener Huber. Denn nach einer Pause von fast zwei Jahren wusste niemand… Hier eine kurze Zusammenfassung. Lesen Sie eine weitere Newsmeldung.

Share.

Leave A Reply