Shaqiri hält die Hoffnungen der Schweiz auf das Erreichen des Achtelfinales trotz des Ausscheidens der Türkei am Leben.

0

Shaqiri hält die Hoffnungen der Schweiz auf das Erreichen des Achtelfinales trotz des Ausscheidens der Türkei am Leben.

Xherdan Shaqiri hat mit seinen beiden Toren die Hoffnungen der Schweiz auf das Erreichen des Achtelfinales bei der Fußball-Europameisterschaft am Leben erhalten, während die Türkei aus dem Wettbewerb ausgeschieden ist.

Shaqiri hält die Hoffnungen der Schweiz auf das Erreichen des Achtelfinals am Leben, nachdem die Türkei ausgeschieden ist.

Mit den Schweizern wurde das einstige München besiegt. Die Türken gewannen am Sonntag vor 20.000 Fans in Baku verdient mit 3:1 (2:0). In der sechsten Minute brachte der Ex-Frankfurter Haris Seferovic die stark verbesserten Schweizer in Führung, ehe Xherdan Shaqiri (26./68.) mit einem weiteren Treffer den Sieg besiegelte. Irfan Can Kahveci (62.) erzielte das erste Tor der Türkei bei dieser Europameisterschaft, doch es reichte nicht, um den Halbfinalisten von 2008 als Gruppenletzten zu verhindern. Die Schweizer haben vier Punkte und können sich noch als einer der vier besten Gruppendritten qualifizieren.

Die türkische Tapferkeit wurde nicht belohnt.

Im Gruppenfinale gingen die Türken in die Offensive. Anders als in den Spielen gegen Italien (0:3) und Wales (0:2) suchten sie von Beginn an ständig das Tor. Kaan Ayhan zwang den Schweizer Torhüter Yann Sommer, der am vergangenen Mittwoch zum zweiten Mal Vater geworden war, bereits nach vier Minuten zu einer ersten Glanzparade. Nach der Geburt seiner Tochter sagte der Bundesliga-Torhüter von Borussia Mönchengladbach: “Es war sehr emotional für mich und natürlich auch sehr stressig.”

Der Führungstreffer der Schweizer fiel mitten im ersten Durchgang, als das Team von Trainer Senol Günes unter Druck geriet. Mit einem gut platzierten Flachschuss überwand Seferovic Uurcan akir und feierte anschließend ausgelassen sein erstes EM-Tor überhaupt.

Die Türkei ließ sich davon aber nicht aus dem Rhythmus bringen und blieb die aktivere Mannschaft. Mert Müldürs Schrägschuss (15.) zwang Sommer erneut zu einem Kraftakt, um ein Tor zu verhindern.

Frühe Entscheidung verpasst

Deutlich effektiver waren die Schweizer, die auch das zweite Tor erzielten. Shaqiri traf mit einem herrlichen Schuss aus rund 20 Metern in den Winkel. Nur 120 Sekunden später hatte der ehemalige Profi von Bayern München die Entscheidung auf dem Fuß, scheiterte aber nach feiner Vorarbeit von Seferovic an der Glanzparade von Cakir.

Danach zog sich die Mannschaft von Trainer Vladimir Petkovic noch weiter zurück und überließ dem Gegner weitgehend das Feld… Dies ist eine kurze Zusammenfassung. Lesen Sie eine weitere Nachricht.

Share.

Leave A Reply