Rassismus im FuĂball: Dfb-Botschafter Hartwig: “Ich Verstehe Die Menschen Nicht”

0

Rassismus im FuĂball: Dfb-Botschafter Hartwig: “Ich Verstehe Die Menschen Nicht”

Rassismus im Fußball ist und bleibt ein Thema. DFB-Botschafter Jimmy Hartwig kann keine grundlegende Änderung erkennen.

DFB-Botschafter Hartwig: “Ich verstehe die Menschen nicht”.

Plakate und Aufschriften auf Trikots gegen Rassismus im Fußball sind für DFB-Botschafter Jimmy Hartwig wichtige Gesten. Doch der 66-jährige Ex-Nationalspieler sagt im Interview mit der Deutschen Presse-Agentur: “Das allein reicht nicht.”

Erwin Kostedde, der der erste schwarze Spieler in der deutschen Nationalmannschaft war, wird am Freitag 75 Jahre alt. Er bestritt nur drei Länderspiele. Rassismus begleitete seine Karriere und sein Leben. Er hat darunter gelitten und wurde zu einem der besten Stürmer Deutschlands. Wie denken Sie über ihn und seine Karriere?

Jimmy Hartwig: Er war ein fantastischer Fußballer, der vielleicht einen anderen Verlauf genommen hätte, wenn er voll in die Nationalmannschaft aufgenommen worden wäre. Vor seinem ersten Länderspiel wurde er in der Stadt und auch von einigen Fans und Zuschauern extrem angefeindet. Jeder Einzelne von damals müsste noch einmal darüber nachdenken, was er mit Kostedde gemacht hat. Zum 75. Geburtstag werden ein paar Entschuldigungstelegramme verschickt werden müssen. Erwin Kostedde ist mein Lieblingsfußballer aller Zeiten.

Der Rassismus hat tiefe Narben bei ihm hinterlassen, vor allem ein Raubüberfall, der ihm zu Unrecht angehängt wurde.

Hartwig: Er ist ein gebrochener Mann. Die Beleidigungen in seinem Leben haben ihren Tribut von ihm gefordert. Das bleibt ein Leben lang hängen, das konnte er nicht verkraften. Erwin Kostedde war nie jemand, der im Mittelpunkt stehen wollte, sondern er wollte von allen gemocht werden.

Erwin Kostedde spielte in der Bundesliga unter anderem für Kickers Offenbach, den MSV Duisburg und Werder Bremen, aber auch in Belgien. Dass er so eine Karriere gemacht hat, trotz rassistischer Anfeindungen: Braucht das mehr als Anerkennung?

Hartwig: Einige junge Spieler, die meinen, sie müssten für die Nationalmannschaft spielen, wenn sie 40 Mal den Ball hochhalten können, sollten sich ein Beispiel an ihm nehmen. Erwin Kostedde sollte als Beispiel genommen werden. Wenn man einen Willen und ein Herz hat, kann man alles erreichen, man braucht keine Mutter, die einem den Koffer trägt, und keine Manager.

Sie waren das Vorbild von Erwin Kostedde. Er hat ihre unbeschwerte, teils humorvolle Art im Umgang mit…. gesehen. Dies ist eine kurze Zusammenfassung. Lesen Sie eine weitere Nachricht.

Share.

Leave A Reply