Pfiffe und Kritik gibt es bei der Vorbereitung auf die Fußball-Europameisterschaft in Spanien.

0

Pfiffe und Kritik gibt es bei der Vorbereitung auf die Fußball-Europameisterschaft in Spanien.

Einen anderen Start in die Europameisterschaft hatte sich der Mitfavorit Spanien erhofft. Nach einem enttäuschenden Unentschieden gegen Schweden steht der Co-Gastgeber bereits unter Beschuss.

Pfiffe und Kritik: Spanien hat einen schweren Stand.

Luis Enrique mag die Kritik im Land des dreimaligen Europameisters nach dem 0:0-Unentschieden in Sevilla geahnt haben, als er die letzten Sekunden mit fast leerem Blick an der kühlen Getränkebox saß.

Deutschlands Ex-Weltmeister Per Mertesacker sagte als TV-Kommentator des ZDF: “Da kommt noch einiges auf uns zu, wenn sie die Gruppenphase überstehen wollen.”

Enriques Initiativen in Sachen Personal und Einstellung haben nicht das gebracht, was sich Spaniens Fußballfans erhofft hatten: Das 0:0 gegen die abgezockten Schweden wird mit ziemlicher Sicherheit zu weiteren schweren Tagen im EM-Viertelfinale führen. “Wir wollen immer noch die Gruppe gewinnen, aber wenn das nicht klappt, wollen wir unter die ersten vier Drittplatzierten kommen”, sagte Enrique. Das wird wohl kaum den Erwartungen der Fans entsprechen.

Schon am Samstag kommt es zum Duell der Enttäuschten. Gespielt wird wieder in Sevilla, der Gegner ist Polen, das gegen die Slowakei mit 1:2 verloren hat. Viele gehen davon aus, dass die Vereinigten Staaten die Gruppe E als Vierter abschließen werden. “Es gibt immer Dinge, die man verbessern kann, und das ist das Ziel für das nächste Spiel”, sagte Enrique.

Enrique wurde auch darauf aufmerksam gemacht, dass während des Spiels einige Pfiffe zu hören waren, die sich einmal mehr gegen den unbrauchbaren Alvaro Morata richteten. Vor allem die späte Einwechslung von Gerard Moreno auf der Stürmerposition sorgte bei den spanischen Beobachtern für zusätzliches Unverständnis. Die 954 Passversuche der Spanier im Vergleich zu 178 der Schweden – nichts wert. “Wir hätten mehr verdient gehabt”, betonte Dani Olmo.

Die Offensivkraft des deutschen Vizemeisters RB Leipzig war aktiv und gut, aber auch einer, der einige Chancen nicht verwerten konnte. “Seltsam” sei das gewesen, sagte Auswahlkollege Marcos Llorente. Nach Ausreden suchte niemand. “Wir werden das Spiel wie immer analysieren. Aber dieses Mal ist es klar. Wir haben das Spiel komplett kontrolliert. Wir haben so viele Chancen wie möglich kreiert. Was schief gelaufen ist: Wir haben die Chancen nicht genutzt. Das hat jeder gesehen”, resümierte Enrique.

Vorwürfe an die Schweden für ihre Spielweise? Keine Spur. ” Der Trainer hat entschieden, wie er spielen…. will. Dies ist eine kurze Zusammenfassung. Lesen Sie eine weitere Nachricht.

Share.

Leave A Reply