Lemgo gewinnt vierten Pokal und holt sich ein Europa-Ticket im Dhb-Pokal

0

Lemgo gewinnt vierten Pokal und holt sich ein Europa-Ticket im Dhb-Pokal

Der TBV Lemgo nimmt den DHB-Pokal mit nach Hause, während der THW Kiel, der bisherige Meister, nur Zuschauer ist. Der TBV besiegt die MT Melsungen zum vierten Mal im Pokal und belohnt sich damit für eine hervorragende Vorbereitung am Vorabend.

Lemgo sichert sich mit dem vierten Pokalsieg das Europa-Ticket.

Der TBV Lemgo Lippe krönt eine unglaubliche Woche mit dem vierten Gewinn des deutschen Handball-Pokals, elf Jahre nach seinem größten Erfolg.

Das Team von Trainer Florian Kehrmann besiegte im DHB-Finale in Hamburg die MT Melsungen mit 28:24 (15:12) und nahm den 3,5 Kilogramm schweren und mit 20.000 Euro dotierten Pokal aus den Händen von DHB-Präsident Andreas Michelmann und HBL-Präsident Uwe Schwenker entgegen. Der bisher größte Erfolg des zweimaligen deutschen Meisters war der Gewinn des EHF-Pokals im Jahr 2010.

Ticket für die UEFA Champions League

Der Sieg im Pokal ist wieder einmal der Pass ins weltweite Geschäft. Trotz des Sieges im Pokalwettbewerb 2020 dürfen die Lemgoer in der kommenden Saison in der Europa League antreten. Der Endkampf war wegen des Corona-Ausbruchs um ein Jahr verschoben worden.

Hamburgs Sieg war 20 Monate zuvor von einem Profi der Siegermannschaft vorausgesagt worden. “Ihr haltet mich alle für blöd”, sagte Christoph Theuerkauf im Pay-TV-Sender Sky, “aber das habe ich schon nach der Auslosung im Oktober 2019 gesagt.” “Der Glaube versetzt Berge”, sagte der 36-Jährige, der als Jugendkoordinator beim TBV arbeitet und nur selten zum Einsatz kommt. Im Finale erzielte er drei Tore.

Die Lemgoer hatten am Vortag mit einem fast schon spektakulären 29:28-Sieg gegen den Meister und Ligariesen THW Kiel alle geschockt und waren überglücklich ins Finale gestürmt. Melsungen hatte sich im Halbfinale mit einem 27:24-Sieg über die TSV Hannover-Burgdorf für das Finale qualifiziert.

Anpassungsfähiges Spiel

2000 Zuschauer in der Barclaycard Arena sahen ein abwechslungsreiches Finale, in dem sich Melsungen als Bundesliga-Achter und Lemgo als Elfter nichts schenkten. Nach einem guten Start des TBV übernahmen die Melsunger das Kommando. Vor allem Kai Häfner und Tobias Reichmann gaben den Ton an. Zweimal zogen die Hessen mit drei Toren Vorsprung davon. Doch Lemgo machte es wie am Vorabend gegen Kiel und holte den Rückstand unbeeindruckt auf. Wenige Minuten später lag das Team aus Westfalen-Lippe wiederum mit drei Toren in Front. “Das war der … Dies ist eine kurze Zusammenfassung. Lesen Sie eine weitere News.

Share.

Leave A Reply