Krejcikova zieht ins Finale der French Open ein, wo sie auf Pawljutschenkowa treffen wird.

0

Krejcikova zieht ins Finale der French Open ein, wo sie auf Pawljutschenkowa treffen wird.

Das Finale der French Open steht nach zwei spannenden Halbfinalspielen fest. Am Samstag werden die Russin Pawljutschenkowa und die Tschechin Krejcikova um den Titel kämpfen.

Im Finale der French Open trifft Krejcikova auf Pawljutschenkowa.

Das Überraschungsfinale bei den French Open bestreiten die Russin Anastasia Pavlyuchenkova und die Tschechin Barbora Krejcikova.

Pavlyuchenkova, 29, und Krejcikova, 29, erreichten beide zum ersten Mal in ihrer Karriere das Finale eines Grand-Slam-Turniers. Pawljutschenkowa besiegte am Donnerstag in Paris die Slowenin Tamara Zidansek mit 7:5, 6:3. In einem spannenden Halbfinale besiegte die 25-Jährige die an Nummer 17 gesetzte Griechin Maria Sakkari mit 7:5, 4:6, 9:7. Sie nutzte ihren fünften Matchball, nachdem sie einen Matchball von Sakkari nach 3:18 Stunden hochklassig abgewehrt hatte.

Das Semifinale wird spannend.

Ein packendes und leidenschaftliches Halbfinale lieferten sich Krejcikova und Sakkari. Beide Spielerinnen hatten bei ihrem Grand-Slam-Halbfinal-Debüt im ersten Satz mit Bammel zu kämpfen. Im ersten Satz gab es gleich sieben Breaks, am Ende setzten sich die Tschechen mit 7:5 durch.

Sakkari hingegen war nicht überrascht. Im zweiten Satz breakte sie Krejcikova zweimal und holte sich den Satz mit 6:4. Krejcikova hatte das Turnier in Strasbourg gewonnen. Der dritte Satz war ein Hin und Her. Zunächst war das Momentum auf der Seite von Sakkari, die lange Zeit ein Break vorne lag und bei 5:4 sogar einen Matchball hatte. Doch der Tscheche gab nicht auf und blieb im Match.

Nachdem sie beim Stand von 7:6 drei Matchbälle abgewehrt hatte und bei 8:7 ein weiterer Versuch vom Schiedsrichter überstimmt wurde, machte sie mit ihrem fünften Matchball das Finale perfekt. Jubelnd und ungläubig hob sie die Arme in den Pariser Himmel und konnte ihr Glück kaum fassen.

Pawljutschenkowa überglücklich

Auch Pawljutschenkowa war überglücklich. “Es war mental nicht einfach, dieses Match zu spielen. Ich habe einfach versucht, ruhig zu bleiben”, sagte Pawljutschenkowa nach dem Match. Sie ist die erste Russin seit Maria Sharapova 2015 bei den Australian Open, die das Finale eines Grand-Slam-Turniers erreicht hat – bei ihrer 52. Grand-Slam-Teilnahme.

Zidansek, die… Dies ist eine kurze Zusammenfassung. Lesen Sie eine weitere Nachricht.

Share.

Leave A Reply