Kerber hat einen problemlosen Start in das WTA-Turnier in Bad Homburg hingelegt.

0

Kerber hat einen problemlosen Start in das WTA-Turnier in Bad Homburg hingelegt.

Einen besseren Start hätte sich Angelique Kerber nicht wünschen können. In Bad Homburg zog die deutsche Nummer eins im Damentennis mühelos in die zweite Runde ein und sammelte damit die nötige Matchpraxis vor Wimbledon.

Kerber hat einen problemlosen Start in Bad Homburg hingelegt.

Zum Auftakt des Heimturniers in Bad Homburg hat Kerber, die frühere Wimbledonsiegerin, ihre Vorgaben souverän erfüllt.

Die deutsche Top-Tennisspielerin überrollte die russische Qualifikantin Jekaterina Jaschina und zog mit einem 6:1, 6:1-Triumph in weniger als 50 Minuten ins Achtelfinale ein. Am Mittwoch trifft die Nummer 28 der Welt auf Jaschinas Landsfrau Anna Blinkowa.

Deutlich unterlegene Gegnerin

“Sportlich habe ich definitiv noch einen Weg vor mir”, sagte die Kielerin nach ihrem Kampf vor rund 600 Zuschauern. “Ich werde alles geben, um hier so weit wie möglich zu kommen, hoffentlich bis zum Ende, und dann mit Selbstvertrauen nach Wimbledon fahren.”

Nach Erstrunden-Niederlagen bei den Australian Open und den French Open in diesem Jahr war die sichtlich überforderte Weltnummer 293 Jaschina allerdings noch kein Präzedenzfall für das, was Kerber in Wimbledon, das nächste Woche beginnt, erwarten könnte. Mit zwei Turnieren in Folge bereitet sich die Linkshänderin auf ihr drittes Grand-Slam-Turnier der Saison vor. In der vergangenen Woche schied sie in der zweiten Runde in Berlin aus.

Abseits des Courts ist die 33-Jährige bei der Premiere in Bad Homburg als Turnierbotschafterin im Einsatz. “Das ist ein einmaliges Turnier für mich. Ich freue mich auf alles, was kommt”, sagte die dreimalige Grand-Slam-Turniersiegerin.

Siegemund wendet Enttäuschung noch ab

Sie hatte es in der ersten Runde deutlich leichter als ihre schwäbische Fed-Cup-Kollegin Laura Siegemund. Die deutsche Nummer zwei wendete mit einem 2:6, 7:6 (7:2), 6:1-Sieg gegen die Weltranglisten-362. Riya Bhatia aus Indien eine drohende Enttäuschung ab. Erst nachdem sie im zweiten Satz den Tiebreak dominiert hatte, spielte Siegemund souveräner gegen die krasse Außenseiterin.

Siegemund hatte erst eine halbe Stunde vor ihrem ersten Match der Rasensaison erfahren, dass sie nicht gegen die verletzte frühere US-Open-Siegerin Sloane Stephens aus den Vereinigten Staaten antreten wird. “Ich habe im Moment einige andere Schwierigkeiten zu bewältigen, auf die möchte ich jetzt nicht eingehen. Dafür war es ein gutes Match”, sagte die Nummer 55 der Welt aus Metzingen… . Dies ist eine kurze Zusammenfassung. Lesen Sie eine weitere Nachricht.

Share.

Leave A Reply