In Monaco holt sich Ferraris Leclerc die Pole-Position.

0

In Monaco holt sich Ferraris Leclerc die Pole-Position.

Viele erinnern sich an den Großen Preis von Monaco 2005. Beim letzten schnellen Versuch bricht Michael Schumacher die Konkurrenz aus. Er wird bestraft und verliert seinen besten Startplatz. Als Charles Leclerc zum zweiten Mal mit der Leitplanke kollidiert, droht ihm aus einem anderen Grund die Pole-Disqualifikation.

Der Ferrari-Pilot Leclerc hat in Monaco die Pole-Position gewonnen.

Nach der Bestzeit knallte Charles Leclerc mit seinem Ferrari in die Leitplanken. Der 23-jährige Monegasse raste in einem normalen Monaco-Qualifying auf die Pole-Position für den größten Klassiker der Formel 1.

Doch Leclercs Freude war getrübt. Er betonte: “Es ist eine Schande, das Qualifying in der Mauer zu beenden.” Leclerc befürchtete, dass das Getriebe seines Ferrari bei dem Crash beschädigt worden war. Ihm drohte eine Grid-Strafe und er sagte bereits: “Ich hatte hier immer Pech.”

Dennoch stand er nach dem Qualifying auf Platz eins, was für das Rennen am Sonntag (15 Uhr/Sky) mehr als nur entscheidend ist, denn der Pole-Setter hat acht der vergangenen elf Ausgaben gewonnen. Hinter Leclerc reihte sich Red Bulls Max Verstappen ein, der bei seinem vorherigen Versuch durch den Leclerc-Crash ausgebremst worden war. Im zweiten Ferrari wurde Carlos Sainz Junior Vierter, während Valtteri Bottas im Mercedes Dritter wurde. Der siebenmalige Weltmeister Lewis Hamilton kam im zweiten schwarz lackierten Silberpfeil nicht über den siebten Platz hinaus. “Der Sieg ist nicht in Reichweite”, betonte er.

Sebastian Vettel schaffte im Aston Martin als Achter zum zweiten Mal in diesem Jahr den Sprung in die Top Ten. Mick Schumacher kam gar nicht erst ins Rennen. Bei einem weiteren Crash im Training hatte der 22-Jährige seinen Haas-Rennwagen so demoliert, dass das Auto bis zur K.o.-Phase nicht mehr fahrbar war. “Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll. Es tut mir sehr leid”, funkte Schumacher noch im kaputten Auto an den Kommandostand.

Der Sohn des fünfmaligen Monaco-Siegers Michael Schumacher, der 2006 in Monte Carlo mit einem Parkskandal in der Rascasse für ein frühes Qualifying-Aus sorgte, dem aber anschließend die Pole verwehrt wurde, wird bei seinem ersten Klassiker von ganz hinten starten oder möglicherweise von…. Dies ist eine kurze Zusammenfassung. Lesen Sie eine weitere News.

Share.

Leave A Reply