Formel 1: Vettels Dämpfer: Spitzenplatz in Frankreich aus der Ferne

0

Formel 1: Vettels Dämpfer: Spitzenplatz in Frankreich aus der Ferne

Die Formel 1 startet mit drei Rennen in Folge in eine spannende Woche in Frankreich. Max Verstappen demonstriert im Training seine hervorragende Form. Für Sebastian Vettel läuft es nicht mehr so rund wie zuletzt.

Zu Vettels Misere kommt noch hinzu, dass der Spitzenplatz in Frankreich in weiter Ferne liegt.

Sebastian Vettel läuft wieder einmal Gefahr, nach seinem jüngsten Podiumserfolg ins hintere Mittelfeld der Formel 1 abzurutschen.

Der Aston-Martin-Pilot beendete beide Trainingssitzungen zum Großen Preis von Frankreich auf Platz 15, nachdem er mit einer Werbetafel kollidiert war und sich im Cockpit Prellungen zugezogen hatte.

Der Hesse hatte seinen Aufwärtstrend nach seinem hervorragenden zweiten Platz in Baku in Le Castellet fortsetzen wollen. Vettels Auto wurde bei dem morgendlichen Crash beschädigt, und er musste einige Zeit in der Garage verbringen, um es zu reparieren. Der 33-Jährige verlor in diesem Jahr wertvolle Streckenkilometer, als die Trainingssitzungen um jeweils 30 Minuten auf nur eine Stunde verkürzt wurden. Auch der Nachmittag fing nicht gut an. Vettel funkte an die Box: “Im Cockpit schießt etwas nach vorne, es trifft mein Bein.” Er beendete das Rennen mit 1,6 Sekunden Rückstand auf die Spitze.

Verstappens Bestzeit

Die schnellste Zeit auf dem Circuit Paul Ricard erzielte der WM-Führende Max Verstappen. Trotz eines kleinen Malheurs mit einem abgerissenen Frontflügel war der Red-Bull-Pilot acht Tausendstelsekunden schneller als der Finne Valtteri Bottas im Mercedes, Weltmeister Lewis Hamilton im zweiten Silberpfeil wurde Dritter. Verstappen kann also zumindest auf die Pole Position im Qualifying am Samstag (15 Uhr/Sky) hoffen. In den Rennsimulationen sahen die Mercedes-Piloten am Freitag allerdings etwas stärker aus.

Vor dem siebten Saisonrennen am Sonntag (15.00 Uhr/Sky) führt Verstappen die Gesamtwertung mit vier Punkten Vorsprung auf den Briten Hamilton an. Nach dem Chaos von Baku könnte der Auftakt zum Renn-Dreikampf in Frankreich und Österreich und die Rückkehr von Straßenkursen auf permanente Rennstrecken einen Fingerzeig auf das Kräfteverhältnis im Formel-1-Sommer geben. In Baku schied Verstappen aus, nachdem er sich bei Höchstgeschwindigkeit einen Reifenschaden zugezogen hatte, während er das Rennen anführte. Hamilton erlitt beim Restart einen Bremsfehler, der ihn an das Ende des Feldes zurückwarf.

Hamilton schwächelt

Das Mercedes-Debakel mit dem sinnlosen Auftritt in Aserbaidschan ließ Verstappen und… Dies ist eine kurze Zusammenfassung. Lesen Sie eine weitere News.

Share.

Leave A Reply