Die Ursprünge der größten und härtesten Rivalitäten im englischen Fußball

0

Es gibt nichts Schöneres als einen Derby-Tag im Fußball. Form geht aus dem Fenster, irrationaler Hass auf Oppositionsfans spuckt auf das Spielfeld und die Hitze des Ganzen kann das Beste von ihnen erreichen.

Siege und die damit verbundenen prahlerischen Rechte sind für die Fans pure Ekstase, während Niederlagen den Rest des Wochenendes für Fans auf der anderen Seite der Medaille leicht ruinieren können. 

Aber woher genau kommt all dieses Vitriol und was ist der Grund dafür, warum bestimmte Clubs als vereidigte Feinde angesehen werden? Hier zeigt Sportsmail genau, wie bestimmte Rivalitäten im englischen Fußball begannen …

Das Derby in Nord-London ist eine der größten Rivalitäten des englischen Fußballs. Das erste Spiel von Arsenal und Tottenham fand im November 1887 in einem Freundschaftsspiel statt. Die erste Begegnung in der Liga würde jedoch erst 22 Jahre später stattfinden, die die Gunners mit 1: 0 gewinnen würden .

Die Rivalität zwischen den beiden Teams wurde 1913 richtig entfacht, als Woolwich Arsenal, das sich südlich der Themse befand, beschloss, Stöcke zu sammeln und nach Norden nach Highbury zu ziehen – ein Gebiet, in dem Spurs behauptete, es sei immer sein eigenes gewesen Nord-London.

Während der Umzug der Gunners von Tottenham und seiner Fangemeinde missbilligt wurde, stellte er kein wirkliches Problem dar, da die beiden Vereine zu dieser Zeit durch eine Division getrennt waren, wobei Spurs einen Platz in der First Division einnahm, während Arsenal in der zweiten Liga von war die englische Pyramide.

Erst 1919 eskalierte die Rivalität, als die First Division nach dem Ende des Ersten Weltkriegs um zwei Teams erweitert wurde. 

Die Vereine stimmten darüber ab, welche beiden Mannschaften der Division beitreten würden. Chelsea, der den 19. Platz belegte und in dieser Saison abgestiegen wäre, stimmte ab, während Spurs auf dem 20. Platz nicht den gleichen Luxus erhalten würde.

Der letzte Platz würde an Arsenal gehen, obwohl die Gunners in der zweiten Division den sechsten Platz belegten. Dies führte dazu, dass der Vorsitzende von Arsenal, Sir Henry Norris, wegen schmutziger Geschäfte angeklagt wurde, um sicherzustellen, dass der Verein in die oberste Liga aufstieg. Diese Anschuldigungen wurden nie bewiesen.

Die Feindseligkeit, die durch das gesamte Debakel entstanden ist, hat jedoch bis heute eine unappetitliche Beziehung zwischen den beiden Vereinen und ihren Fans geschaffen.

Arsenal hat sich seit seinem ersten Treffen gegen Spurs durchgesetzt und 82 Siege im Vergleich zu Tottenhams 66 verbucht, während die Vereine insgesamt 53 Mal unentschieden gespielt haben. 

Während viele Spieler im Laufe der Jahre für beide Seiten gespielt haben, hat das berüchtigte Sol Campbell-Fiasko von 2001 nur noch mehr schlechtes Blut hervorgebracht.

Es bleibt eines der am härtesten umkämpften Derbys in den letzten Erinnerungen und ist ein Fixpunkt, auf den alle Fans zu Beginn jeder Saison im Kalender achten.

Das Manchester-Derby braucht keine wirkliche Einführung, da es eines der bekanntesten Spiele im Fußball ist. Es hat jedoch nicht genau so begonnen, wie wir es heute kennen.

Als sich die beiden Clubs 1881 zum ersten Mal trafen, trugen beide unterschiedliche Namen, wobei City als St. Mark’s (West Gorton) bekannt war, während United ursprünglich als Newtown Heath bekannt war.

Im Gegensatz zur Rivalität in Nord-London waren die frühen Treffen von City und United recht einvernehmlich und sogar Fans aus Manchester zeigten vor Ausbruch des Zweiten Weltkriegs ihre Unterstützung für beide Vereine. 

Damals war es eine Möglichkeit, zwei lokalen Vereinen dabei zu helfen, sich im englischen Spiel zurechtzufinden, aber das änderte sich, als sich die beiden Mannschaften eigenständig etablierten.

Die Rivalität zwischen den beiden Manchester-Clubs trat in den 1970er Jahren nach einer Reihe von lebhaften Angelegenheiten wirklich in Kraft. Bei einer Begegnung stellte George Best Glyn Pardoe von City vor eine schreckliche Herausforderung.

Die Feindseligkeit zwischen den Fans wuchs, aber es wurde nur noch schlimmer, als die United-Legende Denis Law, damals in City, ein Tor erzielte, das die Red Devils 1974 effektiv in die zweite Liga verbannen würde, was zu einer Pitch-Invasion und dem Abbruch des Manchester-Derbys führte in Old Trafford.

Im Laufe der Zeit hat sich United zur dominierenden Mannschaft in der Fehde entwickelt und ist zu einem der erfolgreichsten Vereine der Welt geworden, während in den letzten zehn Jahren die “lauten Nachbarn” wieder aufgetaucht sind – ein Begriff, der einst von Sir geprägt wurde Alex Ferguson.

City feierte einen der unvergesslichsten Platzierungen bei einem Titelrennen, als Sergio Aguero am letzten Tag der Saison einen Sieger nach dem letzten Atemzug erzielte, um seinen Rivalen die Tordifferenz zu verweigern. Dies war der erste Meistertitel von City seit 44 Jahren, der Pandemonium auslöste der Etihad.

Mit dem Besteck, das normalerweise auf dem Bild zu sehen ist, wenn sich diese beiden Mannschaften treffen, hat das Manchester-Derby jetzt eine noch größere Bedeutung als je zuvor, während die Fans beider Seiten weiterhin genau darüber streiten, welche Farbe die Stadt hat. 

Diejenigen, die eine lange Linie zu dieser Rivalität suchen, sprechen von den Rosenkriegen zwischen den rivalisierenden Plantagenet-Häusern von York und Lancaster um den englischen Thron im 15. Jahrhundert.

Sogar jetzt spielen Leeds in weißen Trikots, die der weißen Rose von Yorkshire ähneln, und Man United in roten Hemden wie die rote Rose von Lancashire.

Die industrielle Revolution des 18. und 19. Jahrhunderts brachte ‘Cottonopolis’ Manchester und das Wollproduktionskraftwerk Leeds, nur 40 Meilen voneinander entfernt, in direkten Wettbewerb. 

Im Fußball begann alles im Jahr 1906, als Leeds City, wie sie damals genannt wurden, Manchester United in der zweiten Liga vor 6.000 Zuschauern in der Bank Street, dem Vorläufer von Old Trafford, mit 3: 0 besiegte.

Bis Mitte der 1960er Jahre gab es jedoch keine nennenswerte Rivalität zwischen den beiden Vereinen. Als Don Revie 1961 zum Manager von Leeds ernannt wurde, war eine seiner ersten Handlungen, Matt Busby anzurufen und zu fragen, ob der Manager von Man United möglicherweise eine freie Stunde hat, um etwas Management-Weisheit zu vermitteln.

Busby lud den Rookie-Manager nach Old Trafford ein und Revie verbrachte den ganzen Tag dort.

Aber innerhalb weniger Jahre forderte Revies granitharte Mannschaft aus Leeds mit Jack Charlton, Norman Hunter, Billy Bremner und Giles, die 1963 die Pennies von Busbys Team für 33.000 Pfund überquerten, Busbys Serientitelgewinner und Europapokalpioniere heraus.

Während beide unter Busby und Revie einen fairen Anteil an den Erfolgen an der Spitze hatten, kühlten sich die Spannungen ab, als Leeds in den 1980er Jahren in die zweite Liga wechselte, aber mit dem Auslöser von Gordon Strachans Wechsel von Man United im Jahr 1989 merkwürdigerweise wieder zunahm.

Leeds war Meister, bevor Ferguson es in die Hände bekam, aber der Schockverkauf von Cantona für 1,2 Millionen Pfund im Jahr 1992 erwies sich als fatal für die Chancen des Yorkshire Clubs auf anhaltenden Erfolg in diesem Jahrzehnt.

Die Erneuerung ihrer Rivalität setzte sich in den ersten Jahren der Premier League fort, wobei Roy Keane im Mittelpunkt vieler Schlüsselmomente stand, aber Leeds ‘Abstieg in die unteren Ligen im Jahr 2004 ließ die Feindseligkeit für 16 Jahre bis zu dieser Saison nach.

United setzte sich erst kürzlich mit einem nachdrücklichen 6: 2-Sieg gegen Marcelo Bielsas freifließende Mannschaft durch, doch leider war das Roses-Derby von der volatilen Menge, die es so verdient, ausgehungert.

Das East London Derby ist eine Rivalität, die in der Fußballfolklore untergegangen ist und sogar mehr als einmal auf der großen Leinwand mit der erbitterten Fehde in Green Street und The Firm dargestellt wurde .

Die Ursprünge des Derbys liegen darin, dass beide Seiten aus Hafenarbeitern im East End von London bestehen, wobei sowohl Spieler als auch Fans für konkurrierende Firmen arbeiten, was bedeutet, dass sie in direktem Wettbewerb um Geschäfte auf gegenüberliegenden Seiten des Flusses stehen Themse.

Ursprünglich als Millwall Athletic und Thames Ironworks bekannt, war das Spiel historisch als “Dockers Derby” bekannt, bevor beide Vereine zu Beginn des 20. Jahrhunderts umzogen. Millwall ließ die ‘Athletic’ von ihrem Namen streichen und zog nach New Cross, während sich Thames Ironworks auflöste und kurz darauf zu West Ham United wurde und auf den Boleyn Ground zog.

Im Gegensatz zu anderen Einträgen auf dieser Liste haben West Ham und Millwall im direkten Wettbewerb kaum miteinander konkurriert, betrachten sich aber immer noch als starke Rivalen, obwohl andere Teams näher beieinander liegen.

Die Rivalität und ihre Feindseligkeit hatten sich bis in die 1970er Jahre abgekühlt, nachdem es den beiden Teams über ein Jahrzehnt lang gelungen war, sich im Wettbewerb zu vermeiden.

Als sich die beiden Mannschaften schließlich trafen, überwog der echte Hass der beiden Fans gegeneinander bei weitem alles, was jemals auf einem Fußballplatz gelöst werden konnte.

Der Aufstieg des Rowdytums im Sport in den 70er und 80er Jahren brachte die beiden Vereine auch an die Spitze der Probleme, wobei West Hams Inter City Firm und Millwalls Bushwackers Firm an einem Spieltag in England zwei der am meisten gefürchteten Fraktionen des Fußballs waren.

1976 nahm das Derby eine dunkle Wendung, nachdem ein Millwall-Anhänger, Ian Pratt, am Bahnhof New Cross während eines Kampfes mit einer Reihe von Hammers-Fans starb.

Zwei Jahre später wurden von Lions-Fans Flugblätter verteilt, in denen sie ihre Mitstreiter aufforderten, Pratts Tod zu rächen, indem sie einem West Ham-Fan das Leben nahmen, nur wenige Tage bevor sich die beiden Seiten im Upton Park trafen.

Die hässlichen Zusammenstöße hörten hier nicht auf. Die berüchtigten Unruhen in Upton Park 2009 waren eines der brutalsten Treffen der letzten Jahre, bei denen eine Reihe von Stichwunden, Massenverhaftungen und lebenslangen Verboten für eine Reihe von Beteiligten stattfanden. 

In Bezug auf den Fußball hat sich Millwall gegen seine starken Rivalen durchgesetzt und 38 Siege gegen West Ham’s 34 erzielt, obwohl die Hammers in den letzten 30 Jahren länger in der höchsten Spielklasse geblieben sind. 

Wenn sich diese beiden Seiten jedoch in naher Zukunft wieder treffen sollen, sollten Sie sich auf eine starke Polizeipräsenz sowie zahlreiche Feuerwerke auf und neben dem Spielfeld einstellen.

Im Gegensatz zu anderen Einträgen auf dieser Liste hat diese Fehde erst Ende der 90er Jahre einen Gang eingelegt.

Das heißt jedoch nicht, dass anfangs alles rosig war. Seitdem der Fußball an Bedeutung gewonnen hat, ist Arsenal einer der wenigen Vereine, die in Bezug auf den anhaltenden Erfolg fast mit Manchester United und Liverpool konkurrieren.

Während sich die Gunners und die Red Devils seit 1919 einen Platz in der höchsten Spielklasse teilen und 233 Spiele gegeneinander bestreiten, zeigten sich die Risse zwischen den beiden erst in der Ära von Sir Alex Ferguson als United-Chef Vereine.

Während eines Spiels im Januar 1987 behauptete Ferguson, die Rivalität habe begonnen, als David Rocastle wegen Vergeltungsmaßnahmen gegen Norman Whiteside vom Platz gestellt wurde. 

Die Schlacht zwischen Nord und Süd, London gegen Manchester und zwei der größten Clubs Englands, die in den nächsten zwei Jahrzehnten gegeneinander antreten.

Die Ankunft von Arsene Wenger in Highbury im Jahr 1996 spielte ebenfalls eine wichtige Rolle bei der Auslösung der Brände zwischen beiden Seiten.

Der Franzose würde sich als einer der größten Konkurrenten von Ferguson für Premier League-Gold erweisen, und kein anderer Verein könnte die Gunners oder United zwischen 1996 und 2004 davon abhalten, den Titel zu gewinnen.

Der Wettbewerb auf dem Spielfeld wurde jedoch oft sauer und führte zu einem der am meisten erwarteten Zusammenstöße im Fußballkalender.

Roy Keane und Patrick Vieira würden den Kampf um das Mittelfeld persönlich und physisch aufnehmen, während die Zusammenstöße zwischen Ruud van Nistelrooy und Martin Keown der bereits als intensiv empfundenen Angelegenheit einen überzeugenden Blickwinkel verliehen.

Während das Spiel möglicherweise nicht mehr so ​​wichtig ist wie früher, bleibt das schlechte Blut und die Feindseligkeit zwischen den beiden Vereinen immer noch bestehen. 

Eines der größten Derbys im englischen Fußball wird immer zwischen den beiden erfolgreichsten Vereinen des Landes ausgetragen – Liverpool und Manchester United.

Das Nordwest-Derby, das als größer gilt als die jeweiligen lokalen Derbys, ist auch eines der bekanntesten im Weltfußball und kann die schottische Old Firm, das spanische El Clasico und das Superclasico in Argentinien in den Schatten stellen.

Die Fehde zwischen Liverpool und Manchester begann jedoch lange vor der Geburt des Fußballs, wie wir ihn kennen. Die beiden großen Städte kämpften Ende des 18. Jahrhunderts um wirtschaftliche und industrielle Bedeutung.

Liverpool war Englands wichtigster Hafen während der industriellen Revolution und würde der Stadt Manchester massive Steuern für den Zugang zur Irischen See berechnen. 

Um dies zu umgehen, wurde der Manchester Ship Canal trotz heftigen Widerstands der Politiker von Merseyside gebaut, was zu erbitterten Ressentiments führte, bevor sich die beiden Mannschaften 1894 in einem Play-off-Spiel gegenüberstanden. Der Kanal ist der Grund, warum beide Manchester Clubs haben Schiffe auf ihren Wappen stilisiert.

In Bezug auf den Fußball nahm die Rivalität erst in den 1960er Jahren wirklich zu. Die anhaltende Dominanz von Liverpool über einen Zeitraum von 20 Jahren war das Ergebnis der Amtszeit von Bill Shankly und Bob Paisley, in der United in den ersten Jahren zunächst um Titel kämpfte, bevor er in Kürze abbrach.

United erlebte ab 1967 eine 26-jährige Titel-Dürre, die es Liverpool ermöglichte, die erfolgreichste englische Mannschaft im Spiel zu werden. Erst mit der Einführung von Ferguson als Manager bei Old Trafford kehrte sich das Blatt zu Gunsten von United zurück und löste schließlich die heutige Rivalität aus.

Fergusons Würgegriff für das nationale Spiel in England führte dazu, dass United seinen Platz an der Spitze zurückeroberte. Der Schotte erfüllte sein Versprechen, Liverpool während seiner Regierungszeit direkt vom Platz zu werfen.

In der Feindseligkeit wurde seit 1964 kein Spieler mehr direkt zwischen den Vereinen versetzt. Paul Ince und Michael Owen waren die einzigen beiden Spieler, die für beide Vereine gespielt haben – etwas, für das jeder Spieler verleumdet wurde.

Unter Jürgen Klopp hat Liverpool seine Krone als Englands erfolgreichster Verein zurückerobert, und das Blatt hat sich zugunsten der Roten gewendet. Aber während United derzeit in den Seilen sein mag, erwarten Sie nicht, dass diese Rivalität bald nachlässt.

Das Merseyside-Derby wurde ursprünglich aufgrund der völligen Trennung der Fans auf den Terrassen und der Aufteilung der Familien innerhalb der Stadt als “freundliches Derby” bezeichnet.

Everton, der 1878 gegründet wurde, spielte seine Spiele ab 1884 in Anfield und mietete sie bei John Houlding. 

Ein Streitpunkt braute sich nicht lange in der Pacht der Toffees zusammen, als mehrere Vorstandsmitglieder des Clubs Teil der Liberalen Partei waren, während Houlding selbst ein Konservativer war.

Reibereien entstanden nach einem Streit um Geld und Politik, bei dem Evertons Direktoren 1892 Anfield verließen, um die 1,6 km lange Reise durch den Stanley Park und in ihr neues Gelände, den Goodison Park, zu unternehmen.

Als Reaktion darauf gründete Houlding den FC Liverpool als neuen Verein für Anfield und legte damit den Grundstein für eine der ältesten Fehden im englischen Fußball.

Da die beiden Gründe weniger als eine Meile voneinander entfernt sind, haben die Toffees und die Reds die Stadt Liverpool in zwei Hälften geteilt, wobei Familien und Freunde die eine oder andere Seite einnehmen.

Die Willenskraft der Begegnung blieb bis in die 1980er Jahre bestehen. Sie war eine der letzten Derbys, die eine totale Fan-Trennung erzwang, und sah sogar das Ligapokal-Finale 1984 als “freundliches Finale” mit allen Teilen der 100.000-köpfigen Wembley-Menge singt ‘Merseyside’ im Einklang.

Der “freundliche” Slogan würde jedoch bald verworfen werden, da das Merseyside-Derby als eines der schmutzigsten im gesamten englischen Fußball eingestuft wird. 

Das Spiel – das am längsten laufende Top-Derby der Geschichte – hat seit der Gründung der Premier League im Jahr 1992 insgesamt 22 rote Karten verzeichnet.

Statistisch gesehen ist die Stadt Liverpool die erfolgreichste des Landes. Beide Vereine haben ihren Platz in der Geschichte, aber in jüngster Zeit hat Liverpool immer die Nase vorn.

Nicht viele lokale Derbys haben das gleiche Gefühl heftiger Ressentiments wie das Tyne-Wear-Derby.

Die beiden nordöstlichen Städte, die auf den englischen Bürgerkrieg zurückgehen, wurden vor etwa 400 Jahren von der Politik geteilt, während ihr industrieller Hintergrund auch ein Schlüsselelement für den gegenseitigen Hass war. Während andere Einträge auf dieser Liste auf dem Fußballplatz erstellt wurden, ist die Rivalität zwischen Newcastle und Sunderland eine der legitimsten im englischen Fußball.

Infolgedessen setzte sich die Bitterkeit auf dem Fußballplatz fort, wo sie bis heute weit verbreitet ist.

Die beiden Mannschaften, wie wir sie heute kennen, trafen sich bereits im November 1887 im FA Cup, als die Black Cats mit 2: 0 siegten.

Um die Wende des 20. Jahrhunderts kam das Tyne-Wear-Derby wirklich zur Geltung, als bei ihrer Begegnung am Karfreitag 1901 120.000 Fans in den St. James ‘Park kamen, obwohl das Stadion nur 30.000 Zuschauer hatte. Das Spiel wurde abgebrochen, was zu Unruhen und einer Reihe von Verletzungen der Fans führte.

Die beiden Teams würden auf dem Feld ziemlich gleich bleiben, wobei Sunderland nur die Gesamtsiege mit 53 im Vergleich zu den 51 Siegen von Newcastle aus den 154 Begegnungen übertreffen würde.

Außerhalb des Spielfelds hat der Rowdytum seinen hässlichen Kopf erhoben, als sich diese beiden Mannschaften getroffen haben. Die beiden Firmen des Clubs – Seaburn Casuals und Newcastle Gremlins – kämpften im März 2002 in einem vorab vereinbarten Zusammenstoß, der später als “einige” bezeichnet wurde der schlimmsten fußballbezogenen Kämpfe, die jemals im Vereinigten Königreich erlebt wurden “. Die Führer beider Gruppen wurden wegen Verschwörung zu vier Jahren Haft verurteilt.

Zuletzt wurde 2013 ein Newcastle-Fan nach der 0: 3-Niederlage seiner Mannschaft gegen Sunderland im St. James ‘Park beim Schlagen eines Polizeipferdes gefilmt, was zu Massenkritik am Verhalten der Fans während der Derby-Tage führte.

Newcastle gegen Sunderland hat immer noch die richtigen Zutaten, um einen Derby-Tag noch aufregender zu gestalten: die leidenschaftliche Unterstützung, die riesigen Stadien für die Durchführung des Events und die hart umkämpften Spiele.

Das Second City Derby ist eine Geschichte von zwei Teams, die durch Postleitzahlen getrennt sind. Aston Villa befindet sich im Norden der Stadt und Birmingham im Süden.

Die beiden Vereine trafen sich 1879 zum ersten Mal, bevor sie vor ihrem Ligapokal-Endspiel 1963, das kurz nach dem 4: 0-Sieg von Villa gegen die Blues in der Liga stattfand, Siege einfuhren. Es war jedoch Birmingham, das das letzte Lachen hatte, als es das zweibeinige Finale gewann und auf Kosten seiner lokalen Rivalen die erste große nationale Ehre gewann.

Der schnelle Vorlauf und ein Paul Tait-Gewinner für City im Auto Windscreens Shield-Finale 1995 über Carlisle fügten der Fehde mehr Gift hinzu, als er ein Unterhemd mit einer Nachricht enthüllte, die ‘s *** on Villa’ lautete.

Jahre später wird das Derby für einen hochkarätigen Fehler, unnötige Gewalt auf dem Spielfeld und die Beibehaltung der für ein lokales Derby typischen Leidenschaft und Dramatik in Erinnerung gerufen. Peter Enckelman hat seinen schrecklichen Fehler, den Blues ein zweites Tor bei St. Andrew’s zu bescheren, nie überstanden, während Dion Dublin Rot sah, weil er Robbie Savage mit dem Kopf getroffen hatte.

Das Spiel wurde letztes Jahr durch mehr Gewalt getrübt, als Villa-Skipper Jack Grealish auf dem Spielfeld von einem Birmingham-Fan angegriffen wurde, der auf das Spielfeld lief und dem englischen Nationalspieler in den Hinterkopf schlug. Der Blues-Anhänger wurde wegen seiner Handlungen zu 14 Wochen Gefängnis verurteilt.

Grealish schaffte es, den Vorfall abzuschütteln, bevor er das Siegtor mit 1: 0 erzielte. Es veranlasste Birmingham, sich bei Grealish und Villa für den Angriff zu entschuldigen.

Villa hat in letzter Zeit mehr Erfolg, während Birmingham seit seinem Abstieg aus der Premier League im Jahr 2011 Probleme hatte, aus der Meisterschaft auszusteigen. Es gelang ihnen jedoch, den Ligapokal zu gewinnen, bevor sie in die zweite Liga Englands gingen, was etwas hilfreich war den Schlag dämpfen.  

Share.

Leave A Reply