Die Berufung wurde abgelehnt: Cas bestätigte das Folgende: Leeper darf nicht an Wettkämpfen teilnehmen, weil er beinamputiert ist.

0

Die Berufung wurde abgelehnt: Cas bestätigte das Folgende: Leeper darf nicht an Wettkämpfen teilnehmen, weil er beinamputiert ist.

Blake Leeper, ein beinamputierter Sportler aus den Vereinigten Staaten, darf weder bei Welt-Leichtathletik-Veranstaltungen noch bei den Olympischen Spielen in Tokio antreten.

Cas bestätigt, dass der beinamputierte Leeper nicht an Wettkämpfen teilnehmen darf.

Der Einspruch des 31-jährigen Athleten gegen ein Urteil des zuständigen Komitees des internationalen Verbandes wurde am Freitag vom Internationalen Sportschiedsgericht Cas abgewiesen.

Der Cas hatte World Athletics bereits Ende Oktober 2020 zugestimmt, dass die Prothese des 400-Meter-Läufers ihm einen “Wettbewerbsvorteil gegenüber anderen Konkurrenten” verschafft, die solche Hilfsmittel nicht verwenden. Nach einer Anhörung mit allen Beteiligten wurde dies nun bestätigt und auch Leepers zweiter Einspruch abgewiesen.

Leeper hatte gegen die Sperre für die Leichtathletik-WM im Februar 2020 bei Cas Einspruch eingelegt. Er hatte sich für die Weltmeisterschaften 2019 in Doha, Katar, qualifiziert, konnte aber aufgrund des anhängigen Verfahrens nicht antreten.

Der paralympische Goldmedaillengewinner Oscar Pistorius aus Südafrika erhielt durch einen Einspruch beim Cas im Jahr 2008 die Möglichkeit, an den Olympischen Spielen 2012 in London teilzunehmen. World Athletics (ehemals IAAF) führte 2015 einen Absatz in die Regel 144 ein. Seitdem müssen Athleten nachweisen, dass die Verwendung von Hilfsmitteln ihnen keinen Wettbewerbsvorteil verschafft.

210611-99-957032/2

Mitteilung von Cas vom 11. Juni 2021

World Athletics hat eine Erklärung abgegeben.

Share.

Leave A Reply