DFB-Team am Rande der EM-Qualifikation: “Das tat weh”: Kimmich und seine Mannschaftskameraden vermissen ihre Liebsten.

0

DFB-Team am Rande der EM-Qualifikation: “Das tat weh”: Kimmich und seine Mannschaftskameraden vermissen ihre Liebsten.

Früher gab es nach Spielen Familientage. Die Ehefrauen und Kinder durften in die Kabine, wenn die Spieler raus durften. Sogar gemeinsame Trainingslager wurden abgehalten. Bei der Corona-Europameisterschaft 2021 soll alles anders werden. Vor allem jungen Vätern fehlt etwas im Leben. Die Folge: Die Arena wird zur Kontaktzone.

“Das hat wehgetan”, sagt Kimmich, während er und seine Freunde ihre Liebsten vermissen.

Das Stadion verwandelt sich in eine Begegnungszone für Familien, eine Art halbprivate Zone. Am Samstagabend in München genossen die deutschen Spieler nicht nur die lang ersehnte Ekstase der ekstatischen Fans.

Nach dem begeisternden 4:2-Sieg gegen Portugal führten ihre Wege sie immer wieder auf die Tribüne, wo sie sich während der Corona-Europameisterschaft zumindest kurz mit ihren Liebsten aus der Ferne versöhnen konnten. Für die Väter unter den Nationalspielern ist der Verzicht auf Familie und Freunde eine besondere Herausforderung.

In gewisser Weise wird die Arena zum Kontakt-Hotspot. “Das wird draußen gemacht. Jeder wird getestet, und jeder trägt eine Maske. Das war ja alles corona-konform”, sagte Bayern-Profi Joshua Kimmich an den regen Kontakt gerichtet. Der 26-Jährige gab freimütig zu, dass die Ausnahmesituation bei diesem Turnier stressig ist. Das DFB-Team lebt in einer geschlossenen Blase, von außen darf niemand rein.

Familienmensch Kimmich

“Ich bin ein Familienmensch”, sagte Kimmich. Der Bayern-Profi hat mit seiner Partnerin Lina Meyer zwei kleine Kinder, die 2019 und 2020 geboren wurden. Auch andere Spieler wie Toni Kroos oder Mats Hummels sind Väter. Kroos plauderte nach dem Spiel mit seinem Sohn und lachte.

Champions-League-Sieger Antonio Rüdiger ist kurz vor dem Turnier zum zweiten Mal Papa geworden. Auf Instagram hatte er vor der Reise zum DFB-Team ein Bild seines Nachwuchses gepostet und dazu geschrieben: “Gott hat immer einen besseren Plan als wir! Aaliyah Trophy Rüdiger – meine größte ‘Trophäe’. Ich bin jetzt zum zweiten Mal stolzer Papa.” Den Kleinen in den Armen zu halten, ist derzeit allerdings nicht mehr möglich. Rüdiger ist wieder allein auf Zeit im Turnier.

“Der Abschied hat weh getan, als wir uns in Seefeld getroffen haben”, sagte Kimmich rückblickend auf den Abschied von der Familie bis zum Start der EM-Vorbereitung am 28. Mai in Tirol. “Jetzt sind es drei Wochen”, rechnete er an dem schönen Portugal-Abend vor. “Natürlich, heutzutage gibt es Facetime und all das…. Dies ist eine kurze Zusammenfassung. Lesen Sie eine weitere News.

Share.

Leave A Reply