Deutscher Fußball-Bund: “Unterirdisch”: Ein neuer DFB-Ethikfall hat eine neue Krise ausgelöst.

0

Deutscher Fußball-Bund: “Unterirdisch”: Ein neuer DFB-Ethikfall hat eine neue Krise ausgelöst.

Der DFB steht am Rande des Abgrunds. Jetzt löst sich die Ethikkommission des Verbandes auf, weil das Präsidium überraschend eine neue Vorsitzende gewählt hat. Die Mitglieder des Gremiums sind wütend.

“Unterirdisch”: Wegen einer ethischen Frage ist eine neue DFB-Krise ausgebrochen.

Der Deutsche Fußball-Bund ist in die nächste Krise gestolpert und weckt Erinnerungen an die skandalumwitterten Machtspiele der FIFA.

Das DFB-Aufsichtsgremium ist nach dem überraschenden Führungswechsel und den Rücktritten fast aller Mitglieder der Ethikkommission plötzlich handlungsunfähig – und die Wut auf das Präsidium ist groß. Der Jurist Bernd Knobloch, der von der Spitze der Kommission abberufen wurde, sagte laut Deutscher Presse-Agentur: “Die Sache ist hart und unverständlich.” Der Theologe Nikolaus Schneider, der ebenfalls übergangen wurde, bezeichnete das Verhalten als “unterirdisch”.

Nur Kummert ist noch am Leben.

Neben den beiden Männern schied auch die Korruptionsspezialistin Birgit Galley aus der Ethikkommission aus, so dass Irina Kummert die einzige Frau in dem Gremium ist. Das DFB-Präsidium wählte die Personalberaterin am Mittwoch mit 7:5 Stimmen zur neuen Vorsitzenden. Sie wird dem Verband nun Vorschläge für die Nachfolge unterbreiten. Das Gremium ist nur handlungsfähig, wenn mindestens drei Mitglieder anwesend sind.

Laut “Süddeutscher Zeitung” hat der DFB die Aufregung und das faktische Scheitern des Gremiums “wohl gezielt” herbeigeführt. Hintergrund ist, dass Ethiker derzeit gegen Interimspräsident Rainer Koch im Zusammenhang mit dem Projekt “Fußball kann mehr” ermitteln, das von zahlreichen Fußballerinnen in Deutschland vorangetrieben wird. Koch hatte solche Vorwürfe bisher stets zurückgewiesen. Für eine weitere Stellungnahme war er derzeit nicht zu erreichen.

FIFA-Veranstaltungen werden angemahnt

In jedem Fall hat der Fall zumindest einen Schönheitsfehler und erinnert an die Ereignisse bei der FIFA-WM im Frühjahr 2017. Der deutsche Jurist Hans-Joachim Eckert war damals einer der Leiter der FIFA-Ethikkommission, wurde aber von der Organisation um Gianni Infantino überraschend nicht für eine weitere Amtszeit nominiert. Nachdem er zum FIFA-Kongress in Bahrain eingetroffen war, erfuhr Eckert über Journalisten von der Entscheidung. Später bezeichnete der Anwalt seine Nachfolger als “weniger als ein Feigenblatt” für Infantinos FIFA.

Die Frage ist nun, ob die Veränderungen in der DFB-Ethikkommission im Zusammenhang mit der Koch-Untersuchung stehen. “Dazu kann ich mich leider nicht äußern. Aber ich würde es nicht dementieren”, sagte Knobloch, der in einen DFB-internen Dauerstreit zwischen Amateuren und Profis verwickelt war, dem Profilager des DFL-Chefs… Dies ist eine gekürzte Version der Information. Lesen Sie weiter in einer anderen News.

Share.

Leave A Reply