Wie sich die Probleme für den englischen Chef Gareth Southgate im Zuge der bevorstehenden Euro 2020 häufen. 

0

Es fühlt sich an, als ob die Intensität dieses Mal für England um eine Stufe gestiegen ist.

Die Länderspiele des letzten Monats, bevor die Premier League überhaupt begonnen hatte, waren so gut wie kein Ereignis, wie die Leistungen Englands bei einem glücklichen Sieg gegen Island und einem langweiligen Unentschieden gegen Dänemark nahelegten.

Der Triple-Header dieser Woche – ein Freundschaftsspiel mit Wales, dann ein Double-Header der UEFA Nations League gegen Belgien und Dänemark, alle in Wembley – scheint insgesamt ernster und der Beginn des echten Countdowns für die Euro 2020.

Jetzt liegt es an Gareth Southgate, seine effektivste Startaufstellung, sein bestes System und die stärkste Gruppe von 23 Spielern für den Turnierkader zu ermitteln.

Der englische Trainer war auch gezwungen, sich mit diesen außergewöhnlichen Zeiten und allen möglichen Folgen der offensichtlichen Unfähigkeit hochkarätiger Fußballer auseinanderzusetzen, die Covid-19-Regeln einzuhalten.

Wir werfen einen Blick auf einige der großen Probleme, mit denen Southgate konfrontiert ist, wenn die drei Löwen wieder aktiv werden.

Die Entscheidung von Southgate, das bekannte 4-3-3 zurückzustellen und für das Spiel der Nations League gegen Dänemark im letzten Monat zu einer Drei-Mann-Verteidigung zurückzukehren, zog einige Augenbrauen hoch.

Und nach Englands fade Leistung in Kopenhagen, die Anklänge an schreckliche englische Erscheinungen aus der Zeit vor Southgate hatte, gab es viel Kritik.

Die 4-3-3-Aufstellung wird im Klubfußball häufiger verwendet, und die englischen Spieler würden sich sicherlich wohler damit fühlen als die 3-4-3, in denen sie jetzt spielen sollen.

Es ist eine leichte Variation des 3-5-2 oder 3-1-4-2, die England beim Erreichen des Halbfinales der Weltmeisterschaft 2018 sehr gut gedient hat.

Und es gibt keinen Grund, warum das 3-4-3, das bei der Verteidigung Englands schnell auf fünf zurückfallen kann, nicht der richtige Weg für die Euro 2020 sein kann.

Aber gegen Dänemark erreichte Southgate nicht das Gleichgewicht, das er wollte, und es lag wahrscheinlich eher an der Teamauswahl.

Zwei defensive Mittelfeldspieler in Declan Rice und Kalvin Phillips in der Mitte des Parks zu haben, war zu negativ und unterdrückte die Fluidität und Kreativität.

Erst als Mason Mount und Jack Grealish von der Bank aus vorgestellt wurden, sah England in Zukunft besser aus.

Southgate wird wahrscheinlich mit dem 3-4-3 für diese kommenden Spiele weitermachen und seine Spieler sollten sich mit der Zeit daran gewöhnen.

Der Manager hatte Recht, diese Aufstellung jetzt mit weiteren neun Monaten und wahrscheinlich zehn Spielen vor dem Start des Euro wieder einzuführen.

Die entscheidende Frage ist nun, ob Southgate das richtige Personal finden kann, damit sein gewünschtes System die gewünschten Ergebnisse erzielt.

Auf jeden Fall sollte es nicht zu viel von Englands besten Spielern verlangen, bei Bedarf zwischen einer 4-3-3- und einer 3-4-3-Formation wechseln zu können.

Southgate hatte während seiner gesamten Amtszeit Vertrauen in Jordan Pickford und legte großen Wert auf seine Fähigkeit, den Ball gut zu verteilen.

Der Torhüter von Everton hat während der Amtszeit von Southgate 26 Länderspiele für sein Land gewonnen und seit Beginn der Weltmeisterschaft nur zwei Spiele in England verpasst.

Aber die jüngsten Fehler, die sich in Pickfords Spiel eingeschlichen haben, werden Southgate sicherlich Anlass zur Sorge geben.

Er machte zwei Fehler gegen Fleetwood Town im Carabao Cup und einen weiteren im Premier League-Spiel mit Brighton am vergangenen Wochenende.

Seit Beginn der Saison 2017/18 hat Pickford elf Fehler gemacht, die zu Toren in Premier League-Spielen geführt haben, mehr als jeder andere Torhüter in dieser Zeit.

Everton-Chef Carlo Ancelotti wählt ihn weiterhin aus – es hilft, dass Everton einen fliegenden Saisonstart hingelegt hat -, aber er muss sich möglicherweise erneut als Englands Nr. 1 beweisen, obwohl er nichts falsch gemacht hat.

Nick Pope wird wahrscheinlich am Donnerstagabend im Freundschaftsspiel mit Wales spielen, und Dean Henderson von Manchester United ist ein weiterer Anwärter.

Pickford wird die Handschuhe für die Spiele der Nations League mitnehmen, aber es gibt zum ersten Mal seit einiger Zeit eine zusätzliche Überprüfung seiner Leistungen in England.

Southgate hätte gezittert, als er am vergangenen Wochenende die Leistungen der wichtigsten Innenverteidiger Harry Maguire und Joe Gomez gesehen hätte.

Maguire hat sich nicht mit Ruhm bedeckt, als Manchester United zu Hause von Tottenham mit 1: 6 gedemütigt wurde, bevor Gomez bei Liverpools 2: 7-Niederlage gegen Aston Villa ähnlich traurig war.

Es hätte nicht schlechter sein können, da Southgate die Formation wechselt und drei formstarke Innenverteidiger anstelle der üblichen zwei benötigt.

Jede Verwundbarkeit wird von einer belgischen Mannschaft, die auf Platz 1 der Welt steht, rücksichtslos aufgedeckt, und eine Niederlage gegen sie an diesem Sonntag könnte Englands Hoffnungen auf ein weiteres Finale der Nations League zunichte machen.

Maguire hatte einen Albtraumstart in der Saison mit Fragen, wie schwer er von seiner Verhaftung und seinem Prozess nach einer Schlägerei in Mykonos betroffen war.

Bei diesem Vorfall wurde er aus dem letzten englischen Kader ausgeschlossen, doch diesmal kehrt er nach dem von Spurs verprügelten Old Trafford zurück.

Gomez spielte gegen Island, kassierte aber einen Elfmeter, der dankenswerterweise verpasst wurde, aber Southgate hofft, dass beide Spieler bald wieder in Form kommen.

Share.

Comments are closed.