Wer ist Rick Parry? Der Liverpool-Fan, der sich im Zentrum des Project Big Picture-Sturms befindet. 

0

Rick Parrys Großeltern lebten nur wenige Gehminuten von Anfield entfernt und seine prägenden Jahre verbrachten sie an den Wochenenden auf diesen Straßen.

Er würde 12 Jahre lang Liverpools Geschäftsführer werden, den Vorsitz in dieser Nacht in Istanbul führen und die Rolle erst verlassen, wenn die Beziehungen zu den spaltbaren amerikanischen Eigentümern Tom Hicks und George Gillett irreparabel waren.

So ist es nicht verwunderlich, dass sich Parry, der Anhänger der Kindheit in Liverpool, dem Brainstorming von Project Big Picture angeschlossen hat. Manchester United, der andere Verein, der die weitreichenden Veränderungen in der Fußballpyramide vorantreibt, ist eine Institution, die er immer respektiert hat, wenn er nicht gemocht wird.

Auf den ersten Blick gibt es keine Person, die besser geeignet ist, die Probleme des Sports von oben bis unten anzugehen, als Parry, der vor 13 Monaten zum EFL-Vorsitzenden ernannt wurde.

Angesichts seiner Bedeutung in der Formulierung der Premier League im Jahr 1992 ist er sich der Auswirkungen bewusst, die ein enormer Strukturwandel hervorrufen kann. Als Chief Executive der Spitzengruppe vermittelte er mit 700 Millionen Pfund den größten TV-Rechte-Deal der Geschichte, und die Division florierte.

Zuvor war er Berater für die Football League gewesen, und in den Monaten vor der ersten Saison der Premier League hatte er einen umfassenden Krieg um die Finanzen und die Verteilung des Geldes.

Die gleichen Probleme bleiben fast drei Jahrzehnte bestehen, als Parry versucht, genügend Unterstützung für seinen mutigen Plan zu gewinnen, der die Macht in Richtung der Top 6 verlagert.

Parry sagte gegenüber dem Independent der Premier League im Jahr 2018: „Transparenz ist der Schlüssel, da jeder Verein eine einzige Stimme und keine Unterausschüsse hat. Dies bedeutet, dass eine angemessene Rechenschaftspflicht besteht. ‘

Wie er hier angekommen ist, ist interessant. Parry, der von einigen in Liverpool dafür kritisiert wurde, dass er jeden Mitarbeiter zum Champions-League-Finale 2005 in die Türkei eingeladen und damit den Megastore des Vereins am Tag nach diesem Triumph leer gelassen hat, hat herausragende Positionen im europäischen Fußball inne.

Er wurde in den Vorstand der European Club Association gewählt, während er im Vorstand der UEFA für Clublizenzierung und finanzielles Fairplay saß.

Dazu gehörte die Untersuchung der mutmaßlichen Verstöße gegen Manchester City, die schließlich beim Berufungsgericht für Sport eingestellt wurde. Es gibt sicherlich keine verlorene Liebe zwischen City und Parry.

Jetzt ist er eine Schlüsselfigur in der Zukunft des Sports. In einem Brief an die EFL-Eigentümer am Sonntag beschrieb Parry die Vorschläge als “in enger Zusammenarbeit mit einer Reihe von Clubs entwickelt”. Ein paar Augenbrauen wurden hochgezogen, als klar wurde, dass die Diskussionen über Project Big Picture im Jahr 2017 begonnen hatten.

Share.

Comments are closed.