Tottenham-Chef Jose Mourinho schlägt die Premier League wegen Pay-per-View-Spielen. 

0

Jose Mourinho hat die neuen Pläne der Premier League, 14,95 Pfund für Pay-per-View-Spiele zu berechnen, mit Fans, die die Stadien immer noch nicht betreten können, kritisiert.

Der Vorschlag wurde angekündigt, nachdem die Richtlinien der Regierung besagten, dass Massensportveranstaltungen immer noch nicht erlaubt sind, da der Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus weitergeht.

Fans müssen jetzt fast 15 Pfund für ihre Mannschaft zahlen, wenn das Spiel nicht von einem Mainstream-Sender gezeigt wird, und Mourinho ist der Ansicht, dass die neuen Pläne alles andere als fair sind.

Als Mourinho diese Woche zu diesem Thema sprach, machte er keine Schläge und erklärte, dass die Anhänger angesichts der Entscheidung über gemischte Haushalte nicht einmal zusammenkommen können, um ihre Seite zu beobachten.

“14 Pfund sind eine Menge Geld”, sagte Mourinho in seiner Pressekonferenz vor dem Spiel vor Tottenham am Sonntag gegen den Londoner Rivalen West Ham.

„Sie können nicht einmal mit Ihren Freunden teilen, da sie nicht zu Ihnen nach Hause kommen können [in London]. Es ist schwierig.

‘Die Fans tun mir leid. Aber hoffentlich hört das schnell auf und wir können ein paar Leute im Stadion haben. ‘

Andere Manager in der obersten Liga haben ebenfalls ihre Meinung zu diesem Thema geäußert, mit einem wachsenden Konsens darüber, dass die Fans hart davon betroffen sind.

Leicester-Chef Brendan Rodgers äußerte sich enttäuscht und stellte das Urteil über den Umzug in einer Zeit in Frage, in der viele Menschen finanzielle Probleme haben.

“Ich bin enttäuscht von den Fans, im Moment ist es für sie schon sehr schwierig”, sagte Rodgers.

„Wenn Sie es sich nicht leisten können, das zu bezahlen, können Sie das Spiel nicht sehen. Wenn es jetzt vorhanden ist, hoffe ich, dass es nicht für einen längeren Zeitraum sein wird. ‘

Die Pay-per-View-Spiele kommen an diesem Wochenende zum ersten Mal ins Spiel, und das Heimspiel von Chelsea gegen Southampton hat den umstrittenen Anstoß ausgelöst.

Share.

Leave A Reply