Sir Jackie Stewart behauptet, es sei schwer zu rechtfertigen, Lewis Hamilton F1 als den größten aller Zeiten zu bezeichnen, und sprengt die Mercedes-Dominanz. 

0

FORMEL 1 Legende Sir Jackie Stewart glaubt, es sei “schwer zu rechtfertigen”, dass Lewis Hamilton der größte Fahrer aller Zeiten ist.

Der Brite ist auf einem guten Weg, die sieben Weltmeistertitel von Michael Schumacher in diesem Jahr zu erreichen.

Er wird auch den Rekord des Deutschen von 91 Rennsiegen erreichen und dann höchstwahrscheinlich überholen.

Aber Stewart, der dreimal die Fahrer-Meisterschaft gewonnen hat, glaubt, dass es nahezu unmöglich ist, Hamiltons Erfolge mit Speedstern vergangener Zeiten zu vergleichen.

Der 81-Jährige sagt, dass der moderne Rennkalender, der geschäftiger ist, und Hamilton, der anderen Konkurrenten ein „so überlegenes“ Auto und einen so überlegenen Motor bietet, den Vergleich schwierig machen.

Im Podcast “In The Fast Lane” sagte Stewart: “Ich glaube nicht, dass Sie diese Art von Erfolg erklären können.

“Nur weil es heute 20, 22 Rennen gibt, während in früheren Zeiten, als zum Beispiel Juan Manuel Fangio vielleicht sechs, acht oder neun Rennen pro Jahr in der Formel 1 fuhr.

‘Zu sagen, dass Lewis der größte Fahrer aller Zeiten ist, wäre für mich schwer zu rechtfertigen, wenn man bedenkt, was die anderen Fahrer taten.

“Lewis fährt sehr gut, machen Sie keinen Fehler, ich vermindere in keiner Weise seine Fähigkeiten, aber es ist nicht dasselbe.

„Lewis traf eine sehr gute Entscheidung, als er McLaren zu dieser Zeit verließ und zu Mercedes-Benz ging. Und ich nehme ihm den Hut ab, weil er diese Entscheidung getroffen hat.

“Aber ehrlich gesagt sind das Auto und der Motor jetzt so überlegen, dass es auf dem Rest des Feldes fast unfair ist.”

Aufgrund der Schwierigkeiten, das moderne Auto und den Kalender mit dem der Vergangenheit zu vergleichen, hat Stewart Hamilton nicht einmal unter den drei besten Rennfahrern aller Zeiten.

Er fügte hinzu: “Juan Manuel Fangio ist in meinen Augen der größte Fahrer, der je gelebt hat.

“Mit Jim Clark als zweitgrößtem, sogar vor [Ayrton] Senna.”

Fangio gewann in den 1950er Jahren fünf Weltmeistertitel. Der schottische Rennfahrer Clark gewann 1963 und 1965 zwei Weltmeistertitel.

Zum Zeitpunkt seines Todes, im Alter von 32 Jahren, hatte Clark mehr F1-Rennen gewonnen und mehr Podestplätze erreicht als jeder andere Fahrer.

Senna gewann 1988, 1990 und 1991 drei Weltmeistertitel, bevor er beim Grand Prix von San Marino 1994 auf tragische Weise sein Leben verlor.

Der Motorsportkorrespondent von SunSport, Ben Hunt, ist jedoch nicht mit Sir Jackie einverstanden und bringt Hamilton auf Platz 1.

Senna belegt den zweiten Platz mit Schumacher, Gewinner von sieben Weltmeistertiteln, auf dem dritten Platz.

Clark ist Vierter mit Fangio auf dem fünften Platz.

Share.

Comments are closed.