Neutrale Flagge? Weißrussland könnte wegen Vorwürfen politischer Diskriminierung von Sportlern mit olympischen Sanktionen konfrontiert werden. 

0

Die belarussische Sportnationalmannschaft könnte vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) bestraft werden, das Vorwürfe der politischen Diskriminierung von Sportlern untersucht, die Präsident Alexander Lukaschenko nicht unterstützen.

IOC-Chef Thomas Bach äußerte sich besorgt über die Situation, nachdem er mehrere Berichte über angebliche Diskriminierung von Sportlern im Land wegen ihrer politischen Ansichten erhalten hatte.

LESEN SIE MEHR: Der belarussische Fußballer erleidet nach der brutalen Verhaftung durch die Polizei während der Proteste in Minsk einen Knochenbruch

Das IOC, das die Behauptungen der unfairen Behandlung und des Missbrauchs belarussischer Sportler untersucht, hat das Land gewarnt, dass es möglicherweise schwere Sanktionen erhalten könnte, wenn sich die Behauptungen als wahr herausstellen.

Das Verbot der belarussischen Nationalflagge von den Spielen in Tokio wird Berichten zufolge als eine der Sanktionen angesehen, die vom IOC verhängt werden könnten.

“In den letzten Wochen haben wir in den Briefen einzelner Athleten und in den Medien verschiedene besorgniserregende Berichte über mögliche politisch motivierte Eingriffe des Nationalen Olympischen Komitees oder seiner Mitgliedsverbände erhalten”, sagte Bach.

„Wir sind sehr besorgt über die Informationen, die wir erhalten. Aus diesem Grund prüfen wir dies und werden unsere Ermittlungen verstärken, denn hier hören wir … dass Athleten tatsächlich sagen, dass sie von ihrem NOC nur aus politischen Gründen diskriminiert werden. Nichtdiskriminierung ist ein wesentlicher Wert der Olympischen Bewegung und der Olympischen Charta, und deshalb sind wir so besorgt, und deshalb nehmen wir es so ernst “, fügte er hinzu.

Das belarussische Olympische Komitee, das von Lukaschenko geleitet wird, bestritt die Vorwürfe und erklärte, dass die Athleten für die Spiele des nächsten Sommers streng nach den Ergebnissen der Großveranstaltungen ausgewählt werden.

Belarus ist seit den Präsidentschaftswahlen im August, bei denen Lukaschenko mit 80 Prozent der Stimmen eine sechste Amtszeit beantragte, von groß angelegten Protesten heimgesucht worden.

Share.

Comments are closed.