Exeter Chiefs 31-27 Racing 92: Exeter erzielt den ersten europäischen Triumph im Champions Cup-Thriller. 

0

Als die Luftschlangen die Luft füllten und Flammenwerfer den Nachthimmel beleuchteten, war es ein passendes Ende von Exeters Märchen, dass zwei einheimische Jungs die Trophäe hoben.

Rob Baxter sah mit glasigen Augen zu, wie Jack Yeandle und Joe Simmonds den Champions Cup über ihre Köpfe hoben.

Fast ein Jahrzehnt nach dem Gewinn des Aufstiegs aus der zweiten Liga des englischen Rugby beendete Exeter seine lange und unvorhersehbare Reise von den Ecken Devons zum Gipfel Europas.

Dies könnte der Beginn einer neuen Ära der Dominanz sein, und angesichts des Ausmaßes ihrer Errungenschaften ist es sicherlich eine Frage der Zeit, bis eine Statue von Baxter außerhalb des Sandy Park errichtet wird.

Seit er als Kind die Zahlen auf der Anzeigetafel des Vereins geändert hat, ist Baxters Name ein Synonym für ihren Aufstieg in den Reihen – und er ist jetzt auf dem besten Weg, seine Mannschaft zu einem berühmten Doppel zu führen.

Eine halbe Stunde nach dem Schlusspfiff saß Jack Nowell immer noch mitten auf dem Platz und umarmte den Moment. Wie seine Teamkollegen kämpfte der Flügelspieler um jeden Zentimeter, während die 14-köpfigen Chiefs um die engsten Siege kämpften.

“Es ist eine unglaubliche Geschichte für diese Jungs und eine unglaubliche Geschichte für den Verein”, sagte Baxter. „Es wird ein Spiel, an das ich mich noch lange erinnere. Die letzten 10 Minuten schienen ewig zu dauern, aber wir haben es gesehen. Es sieht so aus, als ob es so sein sollte.

„Die Jungs haben viel Opfer gebracht, um diese Phase zu überstehen, und hatten keine Freunde und Unterstützung, um sie im größten Spiel ihres Lebens zu sehen. Es gibt eine schöne Symmetrie zu vielen Dingen, die heute passiert sind.

„Einige weinen, sind entzückt – andere können kaum sprechen und andere sind überglücklich. Darum geht es beim Rugby und wir haben die richtigen Emotionen. ‘

Die Chiefs haben ihre Wurzeln nie vergessen. Von ihren 31 Punkten wurden 26 von Akademieprodukten erzielt.

Sie haben ihr System durch jahrelanges Ausprobieren perfektioniert und das Spiel lief wie ein Wettbewerb zwischen Mensch und Maschine ab. Es waren die fußlosen und phantasiefreien Pariser gegen Exeters System knochenbrechender Zahnräder.

Das Bild vor dem Anpfiff fasste die Kontraste in der Annäherung zusammen. Während Exeter vor dem Anpfiff koordinierte Teamstrecken absolvierte, war Finn Russell am anderen Ende des Feldes und jonglierte mit drei Rugbybällen.

Racing übte No-Look-Pässe und ging mit rosa Fliege zum Anpfiff. Aber der Dolch des Chiefs war schärfer als jeder Pariser Prahler.

Tatsächlich gab es frühe Momente, in denen Racing so spielte, als wären sie gerade von einer Dinnerparty am späten Abend gestolpert.

Ihre Scrum-Hälfte, Teddy Iribaren, spielte in den frühen Börsen mit dem Feuer. Er verpasste den Kontakt mit einer frühen Strafe und versuchte ein paar Minuten später, eine schnelle Aufstellung für sich zu machen.

Nowell schnappte sich die Nr. 9 und erzwang eine Strafe. Exeter trat in die Ecke und die Zahnräder begannen sich zu drehen. Jonny Gray behauptete eine angreifende Aufstellung und sie fuhren Zoll für Zoll vorwärts, damit Luke Cowan Dickie den Eröffnungsversuch erzielte.

Eine Gruppe reisender französischer Reserven versuchte, ihr Team mit einer kreischenden Kakophonie von Lufthörnern anzuheizen, aber der Druck ging weiter.

Racing spielte mit Feuer in ihren eigenen 22 und Exeter tauchte mit einem riesigen Eimer Wasser auf. Jonny Hills Liniengeschwindigkeit zwang Russell, den Ball in seinem Torraum zu fummeln, und Exeter baute Druck aus dem Gedränge auf. Sam Simmonds fügte vor dem Ende des ersten Quartals den zweiten Platz seiner Mannschaft hinzu.

20 Minuten lang gelang es Exeter, Russells Angriffsinstinkt zu fesseln. Stuart Hogg beschattete den Fly-Haf hinter der Verteidigungslinie, um keinen Platz für seine gefährlichen Chip-Kicks zu lassen. Die Verteidiger riefen “Get Russell!” seine Zeit am Ball zu verkürzen.

Bei dem Versuch, Russells Verbindung zu Virimi Vakatawa aufzuheben, ließ Exeter den Platz frei und Russell warf Simon Zebo einen zentimetergenauen Fehlpass zu, der auf dem rechten Flügel Platz zum Tor fand.

Aus der ersten Reihe verursachten Eddy Ben Arous und George Henri Colombe Probleme beim Zusammenbruch. Sie stahlen Besitz und störten Exeters Rhythmus.

Russell breitete den Ball von Touchline zu Touchline aus und zerschmetterte mit der untersetzten Nutte Camille Chat die Gewinnlinie. Und Juan Imhoff war zur Stelle, um den zweiten Treffer seiner Mannschaft zu erzielen, und warf einen Dummy auf die Basis des Rucks, bevor er unter die Pfosten schnippte.

Aber das Comeback wurde im Keim erstickt.

Harry Williams fuhr vor der Halbzeit zum Torerfolg, und die Chiefs zeigten erneut ihre Angriffskraft aus fünf Metern Entfernung.

Racing ersetzte Iribaren zur Halbzeit durch Maxime Machenaud und begann die zweite Halbzeit mit mehr Richtung.

Imhoff brach nach einem Abfangen auf der linken Seite zusammen, wurde jedoch von Henry Slade mit einem hohen Zweikampf niedergerissen. Sie blieben auf dem Territorium der Chiefs, bevor Zebo einen weiteren Russell-Pass sammelte, um einen weiteren Versuch auf dem rechten Flügel zu erzielen.

Es schien, als wäre die Gelegenheit in Exeter-Köpfe geraten. Sie verloren ihre Schärfe und gaben durch schlampige Fehler den Besitz zurück.

Obwohl Slade seine Seite zurückschob, nachdem Nowell einen Russell-Pass abgefangen hatte, kämpften sich die Pariser auf 28-17 zurück, um eine Tribüne zu erreichen. Camille Chat fuhr von einem Lineout herüber, b

Share.

Leave A Reply