Der beschämte Luca Corberi beendet das Kartfahren, nachdem er den Rivalen mit einem Stoßfänger beworfen hat, und behauptet, er habe die Beamten gebeten, ihm die Lizenz zu entziehen. 

0

Der beschämte Kartrennfahrer, der einen Rivalen mit einem Stoßfänger beworfen hat, bevor er einen Kampf mit ihm begann, hat gesagt, er werde nie wieder Rennen fahren.

Der 23-jährige Italiener Luca Corberi bezeichnete sich selbst als “schändlich” und sagte, er habe sich freiwillig bereit erklärt, seine Lizenz abzugeben, nachdem er weltweit für seinen erbärmlichen Zusammenbruch verurteilt worden war.

Das Video zeigt Corberi, der während eines FIA-Kart-Weltmeisterschaftsrennens am Rande der Lonato-Strecke wartet, die von seiner Familie in der Lombardei gebaut und besessen wurde.

Corberi musste nach einer Kollision mit Paolo Ippolito neun Runden im 23-Runden-KZ-Finale aufgeben.

Aber anstatt die Rennstrecke zu verlassen, wartete er darauf, dass Ippolito wieder mit voller Geschwindigkeit vorbeikam, bevor er seinen Stoßfänger auf ihn schleuderte.

Später nahmen Kameras Corberi auf, der früher gegen den aktuellen F1-Star Lance Stroll antrat und Ippolito im Boxenbereich angriff.

Der britische Held und ehemalige F1-Weltmeister Jenson Button forderte, dass Corberi wegen seiner widerlichen Gewalt lebenslang gesperrt werde.

Corberi hat seitdem sein Schweigen auf Facebook gebrochen und gesagt, dass er nach dem “schlimmsten Tag meines Lebens” nie wieder Rennen fahren wird.

Er schrieb: “Ich möchte mich bei der Motorsport-Community für das entschuldigen, was ich getan habe.

“Es gibt keine Ausreden, um zu erklären, warum ich so eine schändliche Tat getan habe.

Karter Luca Corberi lässt seine Wut nach dem Kartrennen weiter aus. Jemand verhaftet diesen Kerl. (via @ EstagiariodaF1) pic.twitter.com/R9Kuk2VI4G

“Das war etwas, was ich in den 15 Jahren meiner Karriere noch nie gemacht habe, und ich hoffe wirklich, dass es in Zukunft von niemand anderem gesehen wird.

“Nach dem Rennen, nachdem ich von den Sportrichtern angerufen worden war, bat ich sie, meine Lizenz wegzunehmen, weil ich mir meiner irreparablen Fehler voll bewusst war.

“Aber wie sie mir gezeigt haben, haben sie nicht die Macht, es zu tun, es steht in den internationalen Regeln.

“Also bitte sei nicht gegen sie, sie haben ihre Arbeit nur so gut gemacht, wie sie konnten.

“Aus diesem Grund habe ich beschlossen, für den Rest meines Lebens an keinem anderen Motorsportwettbewerb teilzunehmen.

“Das ist keine Selbstgerechtigkeit, es ist einfach das Richtige.

“Meine Familie ist seit 1985 im Kartsport, wir haben gesehen, wie es gewachsen ist, wir haben den besten und den schlechtesten Teil davon gesehen.

“Diese Episode wird als eine der schlimmsten in unserem Sport in Erinnerung bleiben und das werde ich nie vergessen.

“Ich bitte nicht um Nachsicht, weil ich es nicht verdiene. Ich werde den erforderlichen Strafen voll und ganz zustimmen.

“Ich schreibe heute, um mich zu entschuldigen, auch wenn es nicht genug ist, denn nach all den schlechten Dingen, die während dieses Ereignisses passiert sind, habe ich das Schlimmste getan, ein Typ, der diesen Sport liebt, und selbst nach dem schlimmsten Tag von sein Leben wird sich noch an seine guten Rennerinnerungen erinnern. ”

Die F1-Legende Felipe Massa, Präsident von CIK-FIA, dem Leitungsgremium von Karting, veröffentlichte einen Tweet mit Fotos von Corberis Zusammenbruch.

@fiakarting pic.twitter.com/H6inUOtuU3

Daneben schrieb er: “Dieses Verhalten ist in unserem Sport nicht akzeptabel.

“Diese Personen werden mit den Konsequenzen ihrer Handlungen konfrontiert sein.”

Die FIA ​​twitterte auch: “Die FIA ​​und die ACI sind zutiefst besorgt über die beunruhigenden Ereignisse während der FIA Karting KZ-Weltmeisterschaft in Lonato, Italien, an denen Fahrer, Teammitglieder und Streckenbeamte beteiligt waren.

“Die FIA ​​hat eine sofortige Untersuchung der Vorfälle eingeleitet.”

Corberis Wut kam bei seiner ersten Rückkehr zum KZ-Finale seit drei Jahren auf der von seinen Eltern betriebenen Rennstrecke.

Share.

Comments are closed.