Das Hauptquartier des deutschen Fußballverbands und die Häuser von sechs Mitgliedern werden von der Polizei in Steuerermittlungen überfallen. 

0

Das Hauptquartier des Deutschen Fußballbundes (DFB) und die Privathäuser einiger seiner Mitglieder wurden am frühen Mittwochmorgen im Rahmen einer Untersuchung zur Steuerhinterziehung durchsucht.

Nach Angaben der Frankfurter Staatsanwaltschaft waren rund 200 Beamte an den Razzien in den Bundesländern Bayern, Nordrhein-Westfalen, Hessen, Niedersachsen und Rheinland-Pfalz beteiligt.

Die Polizei untersucht Behauptungen, dass die Werbeeinnahmen am Spielfeldrand aus den Spielen 2014 und 2015, an denen die deutsche Nationalmannschaft beteiligt war, als niedriger als ihr tatsächlicher Wert eingestuft wurden.

“Die Ermittlungen wegen mutmaßlicher betrügerischer Körperschaft- und Gewerbesteuerhinterziehung in besonders schwerwiegenden Fällen richten sich gegen sechs ehemalige oder derzeitige Beamte des DFB”, sagte Staatsanwältin Nadja Niesen.

“Sie werden beschuldigt, absichtlich falsche Einnahmen aus Perimeterwerbung aus Heimspielen für die Fußballnationalmannschaft der Jahre 2014 und 2015 als Einnahmen aus der Vermögensverwaltung deklariert zu haben.”

Der Bundesverband wird verdächtigt, für diesen Zeitraum keine Steuern in Höhe von rund 4,7 Mio. Euro zu zahlen. Es wurden keine Verdächtigen genannt.

Deutschland bestritt in diesem Zeitraum zwischen 2014 und 2015 sieben Freundschaftsspiele sowie fünf EM-Qualifikationsspiele gegen Polen, die Republik Irland, Schottland, Gibraltar und Georgien.

Wolfgang Niersbach war zu dieser Zeit der Präsident des Bundes.

Niersbach trat im November 2015 wegen seiner Rolle im Bewerbungsverfahren für die Weltmeisterschaft 2006 zurück, was zu einem Schweizer Strafverfahren gegen Betrug, Geldwäsche, kriminelles Missmanagement und Veruntreuung im Zusammenhang mit einer Zahlung von 6,7 Mio. Euro führte FIFA im Jahr 2005.

“Aus früheren Untersuchungen geht hervor, dass der Angeklagte von diesen Steuerunregelmäßigkeiten wusste, diese aber bewusst auswählte, um dem DFB einen großen Steuervorteil zu verschaffen”, sagte Niesen über die jüngsten Anschuldigungen.

Share.

Comments are closed.