Press "Enter" to skip to content

BAME-Trainer könnten in der nächsten Saison im Rahmen des von der Premier League unterstützten 23-monatigen Kursprogramms schnell in EFL-Clubs aufgenommen werden

 

BAME-Spielern wird ab der nächsten Saison ein schneller Einstieg in das Coaching in EFL-Clubs geboten.

Das von der Premier League und der PFA finanzierte BAME-Trainerplatzierungsprogramm bietet sechs Plätze pro Saison auf einem 23-monatigen Kurs.

Der Geschäftsführer von Prem, Richard Masters, sagte, es sei „wichtig“, dass Hindernisse beseitigt werden, die nicht-weiße Spieler daran hindern, in den Trainerweg einzutreten.

Er sagte: “Wir brauchen mehr BAME-Trainer, die in das System eintreten, um im gesamten Profispiel größere Chancen zu schaffen.”

Das Programm wird in der nächsten Amtszeit mit den sechs Trainern pilotiert, die durch Stipendien finanziert werden und in den ersten Team- oder Akademiestrukturen ihrer Vermittlungsclubs arbeiten.

Es steht jedem PFA-Mitglied offen und bietet ein Lern- und Entwicklungsprogramm, einschließlich Altersgruppen-Coaching, Rekrutierung, Analyse und Verwaltung.

Wir sind entschlossen sicherzustellen, dass dies auch in allen anderen Bereichen des Spiels zu einer erheblichen BAME-Repräsentation führt.

Spielerchef Gordon Taylor sagte: „Die PFA ist stolz darauf, eine vielfältige Mitgliedschaft auf dem Spielfeld zu unterstützen, und wir sind entschlossen sicherzustellen, dass dies auch zu einer erheblichen BAME-Vertretung in allen anderen Bereichen des Spiels führt.

“Wir haben dieses kollaborative Stipendienprogramm so konzipiert, dass talentierte zukünftige Trainer unter unseren Mitgliedern in einem strukturierten Coaching-Umfeld gedeihen können, das sinnvolle Wege für zukünftige Beschäftigungen umfasst.”

David Baldwin, CEO von EFL, stimmte zu, dass es „unerlässlich“ sei, mehr Möglichkeiten zur Verfügung zu stellen, damit BAME-Spieler in das Coaching einsteigen können.

Von den 91 Proficlubs in den ersten vier Rängen haben nur sechs BAME-Trainer.

Baldwin fügte hinzu: “Wir wissen, dass das Spiel mehr tun muss, um sicherzustellen, dass die Vielfalt und Inklusivität, die wir Woche für Woche auf dem Platz sehen, zu einer besseren Vertretung im Coaching und Management führt, wenn wir signifikante Veränderungen für die Zukunft einbetten wollen.”

Doncaster-Chef Darren Moore, Vorsitzender der Beratergruppe der schwarzen Teilnehmer der Premier League, sagte: „Ich hoffe, dass wir den Kandidaten eine wichtige Gelegenheit bieten können, ihr Fachwissen und ihre Erfahrung bei EFL Clubs zu entwickeln, um den Übergang in eine Vollzeitstelle in der Premier League zu unterstützen Profispiel. “