Press "Enter" to skip to content

Arsenal könnte SIX-Spieler verkaufen müssen, um die verbleibende Ablösesumme von 72 Millionen Pfund für Nicolas Pepe in diesem Sommer zu finanzieren

ARSENAL könnte sechs Spieler verkaufen müssen, um die verbleibende Gebühr für Nicolas Pepe zu finanzieren.

Die Gunners stellten im Sommer einen Vereinsrekord von 72 Millionen Pfund auf, um Flügelspieler Pepe aus Lille mit einem Fünfjahresvertrag zu verpflichten.

Es war eine Überraschung, nachdem Arsenal vorgeschlagen hatte, mit einem knappen Budget Geschäfte zu machen.

Später stellte sich jedoch heraus, dass die Überweisung in fünf Raten über den Emirates-Vertrag von Pepe erfolgen würde.

Bleacher Report hat nun behauptet, dass die Gunners im nächsten Fenster bis zu sechs Spieler verkaufen wollen, um sicherzustellen, dass sie das Geld haben, um das Geld zu decken, das Lille geschuldet wird.

Skipper Pierre-Emerick Aubameyang und Streikpartner Alexandre Lacazette wurden beide kürzlich mit einem Umzug von London in Verbindung gebracht, wobei Mesut Ozil auch als potenzielle Möglichkeit zur Wiedererlangung von Geld genannt wurde.

Der Transfermarkt wird voraussichtlich stark von der Coronavirus-Pandemie betroffen sein, nachdem der Ticketverkauf und die TV-Einnahmen während der unterbrochenen Saison verloren gegangen sind.

Der Fußballchef von Arsenal, Raul Sanllehi, hat die Mitarbeiter bereits gewarnt, dass Transfers für den Verein in diesem Sommer keine Priorität haben.

Es wird davon ausgegangen, dass der Spanier in einem wöchentlichen Videoanruf mit dem Geschäftsführer Vinai Venkatesham und allen nicht spielenden Mitarbeitern die Aussicht auf Neuverpflichtungen mit großem Geld ausdrücklich heruntergespielt hat.

Die Gunners wurden mit einem Wechsel für Atletico Madrids Mittelfeldspieler Thomas Partey in Verbindung gebracht, der eine Freigabeklausel in Höhe von 44 Millionen Pfund hat, aber der Deal scheint einen großen Stolperstein getroffen zu haben.

Der Verein hat bereits versucht, die Kosten zu senken, indem er bekannt gab, dass die meisten der ersten Teams und Manager Arteta für die nächsten 12 Monate Gehaltskürzungen von 12,5 Prozent vereinbart haben.

Die Nord-Londoner bestätigten auch, dass 14 Führungskräfte für das nächste Jahr eine Gehaltsreduzierung von 30 Prozent vorgenommen haben.