Press "Enter" to skip to content

Wochenausblick: DAX geht zum Wochenschluss die Luft aus. Wirtschaftsdaten und Bilanzen der Nebenwerte im Fokus!

Nach vier Tagen in Folge mit Kursgewinnen legten der DAX® und eine Vielzahl weiterer Indizes am Freitag eine Pause ein. Gewinnmitnahmen einerseits, neuerliche Sorgen um den Coronavirus und durchwachsene Wirtschaftsdaten andererseits, drückten auf die Stimmung. So schloss der DAX® mit einem Wochenplus von knapp vier Prozent bei 13.500 Punkten und der EuroStoxx® 50 mit einem Wochenplus von 4,1 Prozent bei 3.790 Punkte. Überdurchschnittlich gut schnitten die Nischen- und Branchenindizes Solactive® German Mergers & Acquisitions Index, der BANG-Index mit vier Goldminenaktien und Deutsche Aufsteiger Index ab.

Am Anleihemarkt legten die Renditen im Wochenvergleich etwas zu. Die Rendite 10jähriger Bundesanleihen schloss bei minus 0,38 Prozent (Vorwoche: -0,44 Prozent) und die Rendite vergleichbarer US-Papiere bei 1,59 Prozent (Vorwoche: 1,52 Prozent). Die Edelmetalle pendelten in der abgelaufenen Woche in einer engen Range. Der Goldpreis schloss bei knapp 1.570 US-Dollar pro Feinunze und Palladium bei knapp 2.300 US-Dollar. Der Preis für ein Barrel Brent Crude Oil pendelte sich nach dem Kursrückgang der Vorwochen im Bereich von 55 US-Dollar ein und der Euro/US-Dollar ging in den zurückliegenden Handelstagen deutlich in die Knie und schloss deutlich unter der Marke von 1,10 US-Dollar.

Unternehmen im Fokus

Die Kursentwicklung bei Einzelwerten war stark von den Geschäftszahlen geprägt. Zu den DAX®-Stars der Woche zählten die Aktien von Deutsche Bank, Infineon und Linde. Die beiden erstgenannten verbesserten sich im Wochenverlauf sogar zweistellig. Bei der Deutschen Bank unterstützte der Einstieg von Capital Group beim Finanzinstitut. Die gute Stimmung bei Finanztiteln färbte auch auf Commerzbank ab. Zudem standen in der zweiten Reihe Tech-Aktien wie Aixtron, Bechtle und Software AG hoch im Kurs.

In den USA  standen den Kurskapriolen von Tesla aber auch die starke Performance von Biogen, Gilead Science und Microsoft im Fokus. Bei Biogen beflügelte der Gewinn eines Patentstreits um das Multiple Sklerose-Mittel Tefidera und China testet ein Medikament von Gilead Science für den Einsatz gegen den Coronavirus.

Kommende Woche melden aus Deutschland Airbus, Aurubis, Carl Zeiss Meditec, Commerzbank, Delivery Hero, Heidelberger Druck, Hochtief, Linde, Metro, Norma, RIB Software, Teamviewer, ThyssenKrupp, TUI und Wirecard Zahlen zum abgelaufenen Geschäftsquartal. Im übrigen Europa stehen unter anderem die Geschäftszahlen von AMS, Michelin, Nestlé, Renault und Vivendi im Fokus. Ceconomy, Metro, Siemens Healthineers und TUI laden zur Hauptversammlung. Fraport meldet Verkehrszahlen für Januar.

Wichtige Termine

  • Deutschland – Verbraucherpreisindex
  • Deutschland – BIP Q4
  • Europa – Industrieproduktion Euro-Zone, Dezember
  • Europa – BIP Euro-Zone Q4
  • USA – turnusmäßige Anhörung von FED-Präsident Powell vor dem Bankenausschuss des Senats
  • USA – Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe für die Woche bis zum 8. Februar
  • USA – Verbraucherpreise, Januar
  • USA – Industrieproduktion, Januar
  • USA – Uni Michigan Verbrauchervertrauen, Februar

Charttechnischer Ausblick

Widerstandsmarken: 13.590/13.640/13.840 Punkte

Unterstützungsmarken: 13.245/13.300/13.360/13.500 Punkte

Der DAX® scheiterte an der Hürde von 13.590 Punkten und sackte zeitweise unter die Marke von 13.500 Punkten. Zum Handelsschluss distanzierte sich der Index vom Tagestief. Ob dies ein gutes Omen für die kommende Woche ist, bleibt abzuwarten. Aufwärtsdynamik dürfte wohl erst oberhalb des Allzeithochs zünden. Bis dahin muss mit weiteren Rücksetzern gerechnet werden.

DAX® in Punkten; 4-Stundenchart (1 Kerze = 4 Stunden)

Betrachtungszeitraum: 04.11.2019 – 07.02020. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: tradingdesk.onemarkets.de

DAX® in Punkten; Wochenchart (1 Kerze = 1 Woche)

Betrachtungszeitraum: 08.02.2015 – 07.02.2020. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: tradingdesk.onemarkets.de

Inline-Optionsscheine auf den DAX®

Basiswert WKN Verkaufspreis in Euro Untere Knock-out Barriere in Pkt. Obere Knock-out Barriere in Pkt. Finaler Bewertungstag
DAX® HZ5BP2 5,67 12.700 14.000 19.03.2020
DAX® HZ4RAQ 6,47 12.400 14.000 19.03.2020

Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 07.02.2020; 17:35 Uhr

Informationen rund um die Funktionsweise von Inline-Optionsscheinen und zahlreichen anderen Produkten finden Sie hier bei onemarkets Wissen.

Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.

Diese Informationen stellen keine Anlageberatung, sondern eine Werbung dar. Das öffentliche Angebot erfolgt ausschließlich auf Grundlage eines Wertpapierprospekts, der von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (“BaFin”) gebilligt wurde. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Empfehlung zu verstehen, diese Wertpapiere der UniCredit Bank AG zu erwerben. Allein maßgeblich sind der Prospekt einschließlich etwaiger Nachträge und die Endgültigen Bedingungen. Es wird empfohlen, diese Dokumente vor jeder Anlageentscheidung aufmerksam zu lesen, um die potenziellen Risiken und Chancen bei der Entscheidung für eine Anlage vollends zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Funktionsweisen der HVB Produkte

Der Beitrag Wochenausblick: DAX geht zum Wochenschluss die Luft aus. Wirtschaftsdaten und Bilanzen der Nebenwerte im Fokus! erschien zuerst auf onemarkets Blog (HypoVereinsbank – UniCredit Bank AG).