Press "Enter" to skip to content

Türkei-Einreiseverbot für Theaterintendanten

Mahmut Canbay vom Hamburger Mut! Theater wollte an einem theaterfestival im türkischen izmir teilnehmen. An der Grenze wurde er festgenommen, durchsucht und zurück nach Deutschland geschickt.


Der Intendant eines Hamburger Theaters, Mahmut Canbay, ist bei seiner Einreise in die Türkei festgenommen worden. Er sei acht Stunden lang verhört worden, sagte Canbay der Deutschen Presse-Agentur. Man habe ihm am Donnerstagabend ein Einreiseverbot erteilt. Zuvor hatte das Hamburger Abendblatt mit Bezug auf türkische Medien darüber berichtet.

Canbay ist laut “Abendblatt” Deutschtürke kurdische Abstammung und wollte mit einer Jugendgruppe an einem Theaterfestival in der westtürkischen Metropole Izmir teilnehmen. Er ist Intendant des Mut! Theater im Hamburger Schanzenviertel.

Canbay sagte der Deutschen Presse-Agentur, er sei ein Anwalt gewesen. Man hat ihn gezwungen, sein Smartphone zu entsperren und habe alle Mails, Kontakte und Chats überprüft. Recep Tayyip Erdogan befragt worden, die ihm ein Bekannter per Whatsapp zugeschickt hatte. Auf dieser wird Erdogan als Diktator dargestellt. Er wird gefragt, warum er diese nicht gelöscht hat. Schließlich sei er in eine Maschine nach Köln gesetzt worden.

Das Mut! Theater wurde von Mahmut Canbay gegründet und existiert seit 2005. Es spielt multikulturelle Projekte, in denen häufig bekannte Stücke in einem neuen Rahmen überführt werden. Ein Beispiel ist “Romeo und Julia orientalisch”, das türkisch-kurdische Konflikt reflektiert.