Press "Enter" to skip to content

ROUNDUP: Johnson & Johnson soll Dreiviertelmilliarde zahlen – Berufung eingelegt

NEW BRUNSWICK (dpa-AFX) – Der Konsumgüterhersteller Johnson & Johnson soll frühere Nutzer seines Babypuders nach einem ersten Urteil mit 750 Millionen US-Dollar entschädigen. Der Betrag könne sich noch auf 186,5 Millionen Dollar verringern, gab die Richterin in New Brunswick im US-Bundesstaat New Jersey zu erkennen. Den Klägern waren schon 37,2 Millionen US-Dollar zugesprochen worden. Sie werfen dem Konzern vor, dass Asbeststoffe in dem Produkt bei ihnen Krebs hervorgerufen hätten.

Johnson & Johnson kündigte Berufung gegen das Urteil an. Die Richterin habe handwerkliche Fehler gemacht, sagten Firmensprecher. Der Konzern habe sich nachweislich verantwortvoll verhalten./fba/bek/stw